Sous-vide-Garen: Die sanfte Garmethode erobert unsere Küchen

Sous-vide-Garer: Ist das der neue Kochtrend?
Sous-vide-Garer: Ist das der neue Kochtrend? Video-Tipp 05:47

So funktioniert Sous-vide-Garen

Kann der Thermomix einpacken? Der neue Trend rund ums Kochen sind offenbar Sous-Vide Garer. Sous…was? Ja, das ist französisch und bedeutet Vakuumgaren. Profi-Köche schwören schon lange darauf, aber jetzt halten diese Geräte Einzug in normale Haushalte. Was genau Sous-vide ist und wie es funktioniert, erklären wir Ihnen.

Fleisch, Gemüse oder Fisch werden im Plastikbeutel vakuumverpackt gegart

Sous heißt 'unter' und vide 'Vakuum' und das ist im Prinzip schon das Geheimnis der Sous-vide-Küche. Fleisch, Fisch oder Gemüse werden zunächst in einem besonderen Plastikbeutel vakuumverpackt und dann bei Niedrigtemperatur langsam im Wasserbad gegart. Es gibt verschiedene Geräte zum Sous-vide-Garen. Preislich sind die lange nicht so teuer wie der Original-Thermomix und daher für viele Hobbyköche attraktiv. Einsteigermodelle gibt es im Laden schon für unter 100 Euro. Wir haben zwei Geräte getestet, das Ergebnis sehen Sie im Video.

Was sind die Vorteile von Sous-vide?

  • Bei dieser schonenden Zubereitungsmethode sollen die Aromen besonders zur Geltung kommen. Unser Test-Koch Roberto Enßlen spricht von einem "unglaublichen Geschmackserlebnis".
  • Fleisch, Fisch und Gemüse sollen mit dieser Garmethode besonders zart werden und auf den Punkt gegart sein.

Was sind die Nachtteile von Sous-vide?

  • Für Fans der schnellen Küche ist Sou-vide-Garen nichts – Sie müssen nämlich viel Zeit zum Garen einplanen und auch für das perfekte Geschmackserlebnis viel ausprobieren, um die beste Garzeit herauszufinden.
  • Kritiker warnen davor, dass durch die Niedrig-Garmethode Keime nicht immer zuverlässig abgetötet werden, eine ganz besondere Küchen- und Lebensmittelhygiene ist daher gefragt.

Wie genau das Sou-vide-Garen funktioniert und ob es unseren Test-Köchen am Ende schmeckt – das können Sie sich auch im Video anschauen.

Empfehlung