Sekt bei Stiftung Warentest: Guten Sekt gibt es schon für drei Euro

Guten Sekt gibt es schon für drei Euro!
Guten Sekt gibt es schon für drei Euro! Stiftung Warentest hat die Korken knallen lassen 00:01:59
00:00 | 00:01:59

Test: Nicht jede Sorte Sekt ist ein Genuss

Stiftung Warentest hat die Korken knallen lassen und insgesamt 21 Sorten Sekt getestet. Von günstig bis teuer ist alles dabei!

Der Testsieger ist ein "Geschmackserlebnis"

Die Stiftung Warentest vergibt für alkoholische Getränke keine Gesamtnoten, mit denen die Hersteller werben könnten. Deshalb stehen die Ergebnisse in diesem Fall nur für Geruch, Geschmack und Mundgefühl – die Note gibt es also für die sensorische Qualität. Jede der fünf geschulten Testpersonen verkostete anonymisierte Proben.

Die meisten Sekte haben die Tester überzeugt: Fünf Marken bekamen ein 'sehr gut' für den Geschmack. Zwölf weitere Produkte überzeugten mit einem guten Ergebnis. Testsieger ist der 'Schlumberger, Jahrgang 2013 Brut'. Für stolze 14 Euro ist er ein echtes "Geschmackserlebnis".

Guter Sekt muss aber nicht immer teuer sein: Sieger im Preisleistungsverhältnis ist der sensorisch sehr gute Sekt 'Brut Dargent' für rund 7 Euro. Aber auch Schnäppchenjäger im Discounter werden fündig: Bei Aldi-Süd gibt es den guten 'Auerbach Trocken' für nur 2,79 Euro. Der Marktführer 'Rotkäppchen Halbtrocken' für 3,95 Euro schnitt ebenfalls mit 'gut' ab.

Schlecht weg kamen der 'Kupferberg Gold Halbtrocken' mit einem 'ausreichend' und der 'Faber Halbtrocken Blanc de Blanc' mit der Note 'mangelhaft. Hier entdeckten die Tester "Muff-Töne", die den Geschmack verderben.

Für jeden Geldbeutel ist also etwas dabei, Prost!