Günstige Marke ist „sehr gut"

Rapsöl im Öko-Test: Nur 5 Produkte frei von Mineralöl

Frau kauft Pflanzenöl im Supermarkt ein
Ein günstiges Rapsöl schneidet bei Öko-Test mit "sehr gut" ab © iStockphoto

Öko-Test prüft 23 Rapsöle

Planzliches Öl gilt aufgrund seiner ungesättigten Fettsäuren als gesund. Vor allem Rapsöl, dem eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit nachgesagt wird, ist hierzulande beliebt. Öko-Test hat jetzt elf raffinierte und zwölf kalt gepresste Rapsöle auf Schadstoffe, Fettqualität, Geruch und Geschmack untersuchen lassen. Dabei zeigte sich: „Bio“ heißt nicht automatisch „gut“ – dafür schaffte es ein günstiges Supermarkt-Produkt unter die Testsieger.

Raffiniert oder kalt gepresst: Was heißt das?

Während kaltgepresste Rapsöle ohne Wärmezufuhr gewonnen werden, durchlaufen raffinierte Rapsöle umfangreiche physikalische und chemische Verarbeitungsschritte. Der Vorteil hierbei: Unerwünschte Stoffe wie Pestizide oder Schwermetalle werden entfernt, das Öl wird geschmacklich neutral und haltbar. Der Nachteil: Auch wertvolle Inhaltsstoffe wie sekundäre Pflanzenstoffe und rund 30 Prozent des Vitamin-E-Gehalts gehen verloren.

So wurden die Rapsöle getestet

Pestizide, Fettschadstoffe und Weichmacher haben die mit der Untersuchung beauftragten Labore, wenn überhaupt, nur in Spuren gefunden. Gepanscht oder verdorben war kein einziges Rapsöl. Trotzdem gab es teilweise deutliche Qualitätsunterschiede – und die hatten nichts mit dem Preis zu tun.

Besonders auf Bestandteile von Mineralöl hatte Öko-Test ein Auge. Hier gibt es zwar keine gesetzliche Obergrenze, das Mineralöl reichere sich laut dem Magazin jedoch im Körper an, und was es dort für Auswirkungen hat, sei nicht bekannt. Lediglich fünf Produkte im Test sind frei von Mineralöl. Neunmal sind die Gehalte immerhin so gering, dass nur eine Note abgezogen wurde.

Auch Gehalte von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen – kurz PAK – führten zur Abwertung, da diese als krebserregend eingestuft wurden. Notenabzüge gab es ebenfalls für schlechte Ergebnisse in der Sensorik, also beim Geschmack und Geruch.

Öko-Test: Die drei besten Rapsöle

Insgesamt acht der 23 Öle erhielten immerhin ein „gut“, drei wurden sogar mit „sehr gut“ bewertet:

Die schlechtesten Rapsöle laut Öko-Test


  • „Alnatura Rapsöl nativ" (4,98 Euro pro Liter), „mangelhaft“: Mineralölbestandteile und Belastung mit PAK stark erhöht
  •  „Rapunzel Rapsöl mild, gedämpft" (7,23 Euro pro Liter), „mangelhaft": fischiger Geruch, dumpfer Geschmack; Mineralölbestandteile erhöht
  • „Thomy Reines Rapsöl“ (3,99 Euro), „ungenügend": Mineralölwerte „sehr stark erhöht"

Alle Testergebnisse finden Sie auf der Website von Öko-Test.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Empfehlung

Rezept der Woche

Pizza Caprese wie beim Italiener

Pizza Caprese wie beim Italiener

Benutzerbild von Sikei
Rezept von Sikei
vom 02.04.2021
20 Min
mittel-schwer
günstig
(8)