Krebserregende Stoffe: Sonnenblumenöl bei Rewe zurückgerufen

Monolith  ruft Sonnenblumenöl 'Salatoff' zurück
'Monolith' ruft dieses Sonnenblumenöl 'Salatoff' zurück. Es wurde bei Rewe verkauft. © monolith, Lebensmittelwarnung,de, Corvin, Anja [RTL interactive]

Hersteller Monolith ruft Öl 'Salatoff' zurück

Für Salat oder zum Braten – Sonnenblumenöl hat fast jeder zu Hause. Sie haben ihr Öl bei Rewe gekauft? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Falls es sich um die Ein-Liter-Flasche der Marke 'Salatoff' mit dem Haltbarkeitsdatum 14. März 2018 handelt, sollten Sie es nicht verwenden. Der Hersteller hat es zurückgerufen, weil der Höchstgehalt an Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) überschritten wurde.

Was sind Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe?

Das nicht raffinierte Sonnenblumenöl wurde in Märkten der Handelskette Rewe in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verkauft. "Von einem Verzehr dieses Produktes raten wir vorsorglich ab", erklärte der Hersteller.

Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen, wenn organisches Material wie das Fett unvollständig verbrannt wird. Viele der Substanzen sind krebserregend und erbgutverändernd. Sie können sich im menschlichen Körper anreichern, wenn sie regelmäßig aufgenommen werden.

Wenn Sie das Öl gekauft haben, können Sie es im jeweiligen Markt zurückgeben. Den Kaufpreis bekommen Sie erstattet. Für Verbraucheranfragen steht eine kostenlose Hotline Nummer - 0800 66 66 548 zur Verfügung.