Ketchup aus dem Bioregal ist Testsieger - aber kein Produkt ist wirklich schlecht

Gute Noten für Alnatura-Ketchup

Ketchup – für viele ein unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung. Schließlich lässt sich fast jede Mahlzeit damit verfeinern oder ergänzen, gerade wenn es mal schnell gehen muss. Man denke nur an Nudeln mit Ketchup, Reis mit Ketchup, Brot mit Ketchup. Aber welcher Ketchup ist der beste? Stiftung Warentest ist für Heft 5/2019 der Frage auf den Grund gegangen und hat versucht herauszufinden, welcher Ketchup qualitativ besonders hochwertig ist und von welchem man seine Pommes besser fernhalten sollte. 

Bei Ketchup ist bio besser

​Vorweg: Keines der untersuchten Produkte schnitt schlecht ab. Von 19 Sorten erhielten 14 die Bewertung „gut“, die anderen fünf landeten im Bereich „befriedigend“. Bei Ketchup gilt „bio ist besser“. Die Plätze eins bis drei tragen alle diesen Zusatz im Namen. Ebenso kann man sagen, dass der Preis nicht über die Qualität entscheidet. Das etwas preisgünstigere Bioketchup liegt vor dem teureren, bei den Nicht-Bioprodukten liegt Kania-Tomatenketchup von Lidl vorn.

In einer Hinsicht sind alle Ketchupsorten sehr gut

Das Alnatura-Bioketchup ist der einzige, der im Geschmackstest die Bewertung „sehr gut“ erhielt, die anderen Sorten liegen alle im Bereich gut oder befriedigend. Die mikrobiologische Qualität ist bei allen Produkten sehr gut. Das ist wichtig, damit Keime sich nicht so schnell entwickeln.

Kinderketchup ist nicht nötig

Unter den drei besten Produkten sind zwar auch zwei Ketchups speziell für Kinder, unbedingt nötig sind diese Kinderketchups jedoch nicht, da sie sich von „normalen Ketchups“ nicht unterscheiden, preislich aber zu den teureren gehören. Alle getesteten Sorten genügen dem von den europäischen Herstellern selbstauferlegten „Code of Practice“, der mindestens sechs Prozent Tomatentrockensubstanz vorschreibt.

Kalorienreduzierung geht auf den Geschmack

Am schlechtesten schneiden die kalorien- und zuckerreduzierten Produkte von Heinz ab, vor allem im Geschmack wird eine dominante essigsäuerliche Note bemängelt, auch die Deklaration ist (Verpackungsangaben nach Lebensmittelrecht) nur ausreichend.

Die Frage, ob man nun besser Ketchup in der Glasflasche oder in der Plastikflasche (Quetschflasche) kaufen sollte, ließ sich im Test nicht beantworten, Fakt ist jedoch, dass sich der Inhalt aus den Quetschflaschen besser dosieren lässt.

Die drei besten Produkte laut Stiftung Warentest:

Alnatura Tomatenketchup* (0,36 €/100 ml) – gut
Biozentrale Bio Kids Tomatenketchup* (0,60 €/100 ml) – gut
Denn’s Biomarkt Dennree Kinder Ketchup Bamibini* (0,54 €/100 ml) – gut

Diese Produkte schnitten am schlechtesten ab:

Aldi Nord Delikato Tomatenketchup (0,16 €/100 ml) – befriedigend
Heinz Kids Tomato Ketchup* (0,59 €/100 ml) – befriedigend
Heinz Tomato Ketchup 50 Prozent weniger Zucker & Salz* (0,45 €/ml) – befriedigend

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Empfehlung