Stiftung Warentest: Leitungswasser ist besser als Mineralwasser

PZ Verkeimtes Wasser
PZ Verkeimtes Wasser Video-Tipp 02:34

Stilles Mineralwasser ist nicht nur weit teurer, sondern auch schlechter als Wasser aus der Leitung. Zu diesem Ergebnis kommt die 'Stiftung Warentest', die die Qualität von 29 stillen Wässern getestet hat. Insgesamt lieferten zwei Drittel der Proben nur wenig Mineralstoffe, fast jede dritte Flasche enthielt krankmachende Keime, die vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem zum Problem werden können. Stille Mineralwässer liegen im Trend: 2011 stieg der Verkauf im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent.

Was viele Käufer nicht ahnen: Die meisten Produkte - vom günstigen Discountangebot für 13 Cent je Liter bis zur viermal so teuren Edel-Marke - enthalten nur wenig Mineralien. Viele liefern nicht einmal 500 Milligramm je Liter, trauriges Schlusslicht bilden 'Black Forest‘ und 'Saskia Naturis‘ von Lidl mit knapp 50 Milligramm.

VIDEO: Trinktest

Fast immer ist Wasser aus dem Hahn die bessere Alternative: Hier sprudelt oft mehr Kalzium, Kalium, Magnesium, Hydrogencarbonat und Co. Doch die getesteten Erfrischungen wiesen noch andere Schwachstellen auf: In 12 von 30 Proben fanden die Prüfer krankmachende Keime. Für gesunde Menschen sind sie kein Problem, wer aber eine geschwächte Immunabwehr hat, sollten vorsichtig sein.

Um Durchfall und andere lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden, müssen die betroffenen Wässer für Säuglinge, alte Menschen, sowie Krebs- und Aidskranke vorsorglich abgekocht werden. Bedenklich: Sogar in Wässern, die mit dem Zusatz "Zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet" versehen sind, wurden die Keime nachgewiesen. Für Babys sind sie also alles andere als zu empfehlen.

Wassersorten
Definition 




Tafelwasser
Mischung aus mehreren Sorten oder auch Leitungs- oder Meerwasser


Quellwasser
Direkt vor Ort an einer einzigen Quelle abgefüllt


Mineralwasser
Streng kontrolliertes Wasser aus amtlich anerkannten Quellen


Empfehlung