So lange kann man Lebensmittel essen

Frau schaut eine Packung Wurst an
Die meisten Lebensmittel sind auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch völlig einwandfrei. © iStockphoto, HighwayStarz

MHD wird oft falsch interpretiert

18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen. Eine gigantische Menge – und viele davon sind Produkte, die noch einwandfrei und völlig genießbar sind. Oft liegt das auch am Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), das von vielen falsch interpretiert wird. Ist es erreicht, sind Verbraucher häufig verunsichert und entsorgen Lebensmittel sicherheitshalber lieber. Dabei ist das MHD kein Verfallsdatum!

Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum eigentlich?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf verpackten Lebensmitteln gibt an, dass das Produkt seine spezifischen Eigenschaften wie Geruch, Farbe oder Geschmack bis zu diesem Datum auf jeden Fall behält, erklärt Ernährungsberaterin Mona Poulev gegenüber RTL. Das heißt aber keineswegs, dass es nach diesem Zeitpunkt verdorben wäre!

Verlassen Sie sich bei Lebensmitteln, deren MHD überschritten ist, also zunächst einmal auf Ihre Sinne. Prüfen Sie Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz. Ist das alles unverändert, können die Produkte bedenkenlos gegessen werden. Viele Lebensmittel sind nach Ablauf ihres Mindesthaltbarkeitsdatums sogar noch monatelang genießbar.

So lange halten Lebensmittel über das MHD hinaus

Flyer der Tafel Deutschland
Auf ihrem Flyer gibt die Tafel Deutschland an, wie lange Lebensmittel nach Ablauf des MHD in der Regel noch haltbar sind. © Tafel Deutschland

Die Tafel Deutschland setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein und will einen informierten und selbstbewussten Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum fördern. In dem Zusammenhang hat sie Plakate und Flyer herausgebracht, auf denen sie darauf hinweist, wie lange Lebensmittel über das MHD hinaus noch verzehrt werden können. Und diese Zeitspannen sind zum Teil beeindruckend lang:


  • Eier, Käse und Butter: 21 Tage
  • Wurst: 7 Tage
  • Milch: 2 Tage
  • Brot und Brötchen: 2 Tage
  • Joghurt: 5 Tage
  • Haferflocken und Müsli: 2 Monate
  • Tiefkühlgerichte: 6 Monate
  • Reis, Nudeln, Mehl und Kakao: 1 Jahr
  • Pfeffer und Zucker: 1 Jahr
  • Konserven wie Bohnen, Erbsen oder Thunfisch: 1 Jahr
  • Honig: 1 Jahr
  • Marmelade: 1 Jahr

Wo liegt der Unterschied zwischen MHD und Verfallsdatum?

Wie der Name schon sagt: Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, wie lange ein Produkt mindestens haltbar ist. Und genau hier liegt der Unterschied zum Verfalls- oder Verbrauchsdatum, das man statt eines MHD auf schnell verderblichen Produkten wie frischem Hackfleisch und Fisch findet. Das Verbrauchsdatum zeigt, bis zu welchem Datum ein Produkt verzehrt werden sollte. Ist es erreicht, dürfen diese Lebensmittel tatsächlich nicht mehr gegessen werden.

So halten Lebensmittel länger

Entscheidend für die Haltbarkeit von Lebensmitteln ist die Lagerung. Kühl, dunkel und trocken sollte es sein. Brot sollte zum Beispiel bei Zimmertemperatur in einer speziellen Brotbox verstaut werden.

Welche Lebensmittel besonders lange haltbar sind und was uns dabei hilft, zu erkennen, ob etwas noch essbar ist, erklärt Raphael Fellmer, Lebensmittelretter und Inhaber eines Online-Handels für abgelaufene Lebensmittel, im Video.

Diese Lebensmittel sind besonders lange haltbar
Diese Lebensmittel sind besonders lange haltbar 01:11
Empfehlung