Delikatesse aus der Lüneburger Heide: Heidschnuckenhaxe mit Backpflaumensauce

Heidschnuckenhaxe mit Backpflaumensauce
Heidschnuckenhaxe mit Backpflaumensauce Video-Tipp 04:05

Wir haben mit Profikoch Faust norddeutsch gekocht

Norddeutsch, lecker und einfach, dass liebt unsere Reporterin Kim Friedrichs. Natürlich muss es auch saisonal sein. Zusammen mit Chefkoch Stephan Faust aus Garbsen in Niedersachsen bereitet sie Heidschnuckenhaxe mit Backpflaumensoße zu. Wie viel Spaß die beiden dabei hatten, sehen Sie im Video.

Die Heidschnucke ist eine typische norddeutsche Schafrasse. Dazu gibt es in Butter geschmorten Spitzkohl und Rote-Beete-Kartoffelpüree.

Auf Ihren Einkaufszettel gehören folgende Zutaten (Gericht für 2 Personen):

Fleisch und Sauce

  • 2 Heidschnuckenhaxen
  • 1 Suppengrün
  • 5 Backpflaumen
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, 1 Zweig Thymian, 5 Wacholderbeeren, 3 Pimentkörner. 4 Lorbeerblätter, Rapsöl, Bratschlauch

Rote-Beete-Kartoffelpüree

  • 250g mehlige Kartoffeln
  • 1 Rote Beete
  • 0,1 l Milch
  • Salz
  • 1 El Butter

Spitzkohl

  • ½ Spitzkohl
  • ½ Zwiebel
  • 1 El Süßrahmbutter
  • Salz, Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Fleisch und Sauce

Für das regionale Schmäuschen müssen wir als erstes Gemüse schälen und grob schneiden. In unserem Fall Möhren, Porree, Sellerie und Zwiebeln. Nun etwas Öl in die Pfanne geben und die vorher gewaschene Heidschnuckenhaxe von allen Seiten scharf, goldgelb anbraten.

Mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend das Gemüse, Zwiebeln, und die Wacholderbeeren sowie den Piment dazu geben und kurz schmoren. Alles durchschwenken und gemeinschaftlich geht es dann rein in den Bratschlauch. Dazu kommen noch Thymian, Backpflaumen und die Lorbeerblätter. All das kommt bei 170 Grad Umluft in den vorgeheizten Backofen für etwa 2,5 Stunden.

Der Bratschlauch ist deshalb gut, weil der Backofen nicht dreckig wird und das Aroma bleibt besser erhalten. Das Gemüse mit dem Sud aus dem Bratschlauch in einen Topf geben, Thymianzweig und Lorbeer entfernen und mit einem Mixer pürieren. Anschließend durch ein feines Sieb streichen und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Wir können uns also in Ruhe dem Rote-Beete-Kartoffelpüree widmen.


Rote-Beete-Kartoffelpüree

Kartoffeln und Rote Beete schälen, in Würfel schneiden und in leicht gesalzenem Wasser kochen bis beides weich ist (die rote Beete muss ein bisschen kleiner geschnitten werden, da sie eine längere Garzeit hat). Dann abgießen, abdampfen lassen durch eine Kartoffelpresse geben, oder mit einem Kartoffelstampfer arbeiten, und die warme, gesalzene Milch mit einem Schneebesen unterrühren.


Spitzkohl

Zwiebel fein Würfeln und in Butter glasig braten. Den in grobe Würfel geschnittenen Spitzkohl hinzugeben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Wer es mag, nimmt auch etwas Kümmel. Leicht anschmoren und mit geschlossenen Deckel bei niedriger Temperatur ca. 10 – 15 min schmoren.


Guten Appetit!

Empfehlung