Getestet: "sehr schnell kochen" - Das Kochbuch für Eilige

Getestet: "sehr schnell kochen" - Das Kochbuch für Eilige

Ordnung hilft beim kochen

Ordnung ist das halbe Leben – das haben wir zuletzt aus den Mündern unserer Mutter und Großmütter gehört. Lena Elster und Thomas Askan Vierich wenden die beliebte Floskel in ihrem Kochbuch „sehr schnell kochen“ in der Küche an und kommen zu dem Schluss: Ordnung hilft,  ein schönes, leckeres Gericht in der Hälfte der Zeit zu kochen.

Die beiden Autoren wenden sich in ihrem Kochbuch an Menschen, denen es oft zu langwierig und mühsam am Herd zugeht. Ihre These: Schnelles Kochen  ist vor allem eine Frage der Organisation und Vorbereitung. So widmen sie sich in den ersten Kapiteln des 210 Seiten starken Kochbuchs dem Einkaufen und Bestücken des Vorratsschrankes.

Sie räumen dabei mit dem Gerücht auf, dass Fertigprodukte nur ungesund seien und stellen hier ausgewählte Produkte vor, die man für den Fall der Fälle immer zuhause haben sollte. Dazu gehören beispielsweise Hülsenfrüchte aus der Dose, frische Pasta aus dem Kühlregal und tiefgekühltes Gemüse, bei dem nämlich die Nährstoffe im Gegensatz zu denen im frischen Gemüse nicht durch das Licht im Supermarkt leiden muss.

Rezepte in 10, 15, 20, 30 und 45 Minuten zubereitet

Weiter geht es mit Küchengeräten, die für die schnelle Küche ein Muss sind. Dazu gehören Standard-Utensilien wie scharfe Messer und Sparschäler, aber auch Spezialgerätschaft wie der Zestenreißer und der Universal-Zerkleinerer. Besonders nützlich sind die detailliert bebilderten Tipps zum Zerkleinern von diversen Zutaten wie Zwiebeln und Lauch und eine grobe Übersicht der wichtigsten Zubereitungsmethoden wie zum Beispiel Braten, Frittieren und Dämpfen.

Nun kann es losgehen mit der schnellen Küche! Unterteilt in 10, 15, 20 und 30 Minuten findet der Leser eine Fülle von Rezepten, auch viel Vegetarisches ist dabei. Der Selbstversuch hat ergeben: Legt man sich alle Zutaten und Gerätschaften zurecht, schafft man es, einen Fenchel-Orangen-Salat mit geräucherter Forelle für 2 Personen in 10 Minuten zuzubereiten. Das Gleiche gilt auch für die Crêpes mit Ziegenfrischkäse und frischem Apfelkompott: Wenn alle Zutaten und Küchenutensilien bereit liegen, ist eine Zubereitungszeit von 20 Minuten realistisch. Wenn man allerdings erst während des Zubereitens anfängt,  Zutaten und Geräte zusammenzusuchen, hat man keine Chance. Das gilt auch für die Rezepte, die nach 30 Minuten fertig sein sollen.

Besonders schön ist die Rubrik „45 Minuten“. Dort findet der Leser komplette Menüs, die schon nach einer Dreiviertelstunde servierfertig sind. Vor-, Haupt- und Nachspeise decken dabei sowohl Zünftiges und Deftiges als auch die exotisch-asiatische und mediterrane Küche ab. Ein Miesmuschelsüppchen gefolgt von Teryaki-Kaninchen und einer Mangocreme als Nachspeise oder Lachs auf Feldsalat, Rindersteak mit Pimentos und Clafoutis von Aprikosen sind zwei der insgesamt sechs drei-Gänge-Menüs, die innerhalb kürzester Zeit zubereitet werden können.

Das Konzept von Lena Elster und Thomas Askan Vierich sieht keineswegs vor, dass der Koch sich möglichst abhetzen soll, um schnell etwas zwischen seine Zähne zu bekommen. Trotz kurzer Zubereitungszeit sind die Rezepte in „sehr schnell kochen“ kreativ, vielseitig und sind alles andere als lieblos. Sie erweitern definitiv das Repertoire des geneigten aber beschäftigten Kochs um eine Menge Rezepte, die in wirklich jedes Zeitfenster passen!

Valeria Melis

Lena Elster: sehr schnell kochen, Verlag Stiftung Warentest, 2011, 216 Seiten, ISBN-10: 3868510303 / ISBN-13: 978-3868510300

Empfehlung