Aufs Frühstück verzichten? Nicht jeder muss frühstücken

Frühstücken wie ein Kaiser: Die Regel gilt nicht für alle
Frühstücken wie ein Kaiser: Die Regel gilt nicht für alle Gesundes Frühstück sieht für jeden anders aus 00:08:46
00:00 | 00:08:46

Nicht auf das Frühstück verzichten - stimmt die Regel noch?

Es gibt Menschen, die Schinken und Speck frühstücken, andere 'frühstücken' nur einen Kaffee. Was Vorlieben der Deutschen am Morgen unterscheiden sie sich sehr stark voneinander. Und die Experten streiten bis heute, was denn das gesunde Frühstück wirklich ausmacht. Neue Studien sagen sogar: Frühstück ist für Körper und Psyche eigentlich völlig überflüssig und eine Mahlzeit zu viel. Stimmt es also nicht, dass das Frühstück den Stoffwechsel ankurbelt und uns besser konzentrieren lässt? Und tappen wir in eine Hungerfalle, wenn wir in der Früh nichts essen? RTL-Reporterin Wiebke Hinz hat unter ärztlicher Aufsicht einen spannenden Selbstversuch gemacht: Eine Woche lang hat sie ohne Frühstück gelebt, wie sie es gewohnt ist, und sieben weitere Tage mit.

Gibt es wirklich eine Wahrheit für alle? Offenbar nicht. Denn einerseits kommt es darauf an, was wir morgens frühstücken. Andererseits gibt es die so genannten 'Lerchen-Typen', die morgens früh aktiv sind. Sie brauchen Frühstück. Und es gibt die 'Nachtigall-Typen' – diese Menschen können darauf eher verzichten. Und dazu gehört auch Wiebke. Das hätte sie ohne diesen Test wahrscheinlich nie herausgefunden. Ihr Frühstücks-Experiment wurde von einem Arzt begleitet, der die Blutwerte kontrollierte. Jeden Tag schrieb die Reporterin auf, was sie gegessen hat und wie es ihr ging.

Ihre Bilanz nach einer Woche komplett ohne Frühstück: Es ging ihr morgens gut. Sie konnte gut aufstehen, hat gut geschlafen. Der Check beim Arzt zeigte: Alle Werte wie Blutfett, Blutzucker und Cholesterin waren in Ordnung. Ob sich das in der zweiten Woche geändert hat und wie es Wiebke in der Zeit mit und ohne Frühstück ergangen ist, erfahren Sie im Video.

Frühstücken oder nicht: Das ist eine Typfrage

Generell ist es so, dass Sie einfach auf Ihren Körper hören sollten. Wenn Sie körperlich hart arbeiten, werden Sie wahrscheinlich schnell Hunger bekommen. Dann sollten Sie vor der Arbeit ordentlich frühstücken. Auch der Mediziner in unserem Test empfiehlt: Jeder, der besonders morgens am meisten leisten muss, sollte frühstücken. Und Kinder sowieso immer.

Keinen Fehler machen Sie, wenn Sie Vollkornbrot, Obst, etwas Gemüse und Joghurt essen. Auch leichter Käse ist durchaus erlaubt.

Schwieriger wird es schon beliebten Frühstücksmüsli. Müsli wird allgemein für gut gehalten. Doch Vorsicht: Vor allem Fertig-Müslis sind oft stark überzuckert. Besser, Sie bereiten sich Ihr eigenes Müsli zu mit Haferflocken, Obst, Milch und vielleicht Joghurt.

Vermeiden Sie ein Frühstück mit zu vielen Kohlenhydraten. Die sind zwar schnell verfügbar, aber auch schnell wieder verbraucht und dann knurrt im Büro der Magen. Besser: Brötchen mit Marmelade.

Wenn Sie schon ein paar Pfund zu viel drauf haben, aber das Frühstück ein wichtiger Teil des Tages für Sie ist, dann versuchen Sie, die Kalorien zu minimieren. Heißt: nutzen Sie möglichst 'Light'-Produkte.

Gibt es bald keine knusprigen Pommes mehr?
Gibt es bald keine knusprigen Pommes mehr? EU macht Ernst mit Acrylamid 00:01:08
00:00 | 00:01:08

Sie interessieren sich für Ernährungsthemen? Dann schauen Sie sich die Videos in unserem Player an. Dort finden Sie spannende Informationen rund um die Themen Essen und Trinken sowie Kochen und Backen.