Freiburger Professorin warnt vor Superfoods: "Kokosöl ist das reinste Gift!"

Kokosöl
Ist Kokosöl ungesund? © iStockphoto

Sind Superfoods ungesund?

Was? Kokosöl, Acai oder Chiasamen sollen nicht gesund sein? Das behauptet zumindest die Freiburger Professorin Karin Michels und schockiert viele mit ihren Aussagen. Aber was können die angeblichen Superfoods denn nun wirklich - sind sie vielleicht gar nicht so super?

Superfood-Vortrag der Freiburger Professorin spaltet das Netz

Professorin Karin Michels
Karin Michels ist Direktorin des Instituts für Prävention und Tumorepidemiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Professorin an der Harvard T.H. Chan School of Public Health © Karin Michels

Damit hätte Karin Michels wohl nicht gerechnet: Ihr 50-minütiger Vortrag, in dem sie mit den Mythen rund um Superfoods aufräumt, ging extrem viral und wurde zum absoluten YouTube-Hit. Das Video wurde bisher fast 800.000 Mal angeklickt.

Das Thema "Kokosöl und andere Ernährungsirrtürmer" wird seither im Netz heiß diskutiert, denn Superfoods wie Kokosöl zum Anbraten, Chiasamen in der Früstücksbowl oder Acai- und Gojibeeren im Smoothie liegen voll im Trend - sollen laut der Professorin aber unnötig oder sogar ungesund sein.

"Kokosöl ist das reinste Gift!"

In ihrem Vortrag warnt die Professorin vor dem beliebten Kokosöl und spaltet damit die Geister: "Kokosöl ist eines der schlimmsten Nahrungsmittel, die Sie zu sich nehmen können." Es gäbe keine einzige Studie, die beweisen könne, dass Kokosöl irgendeine positive Auswirkung habe.

Sie geht sogar einen Schritt weiter und behauptet, Kokosöl sei gefährlicher als Schweineschmalz, weil das vermeintliche Superfood 92 Prozent gesättigte Fettsäuren enthalte – und diese würden die Herzkranzgefäße verstopfen, was zum "sicheren Herztod führe", so Michels. Als Alternative empfiehlt sie Olivenöl oder Rapsöl, da diese Öle viele ungesättigte Fettsäuren haben.

"Superfoods bringen nichts!"

Auch andere Superfoods werden in Michels Vortrag nicht verschont. Die beliebten Zutaten Acai, Chia oder Matcha sind ihrer Ansicht nach völlig nutzlos und reine Geldverschwendung, weil die darin enthaltenden Nährstoffe schon über andere Lebensmittel, wie Möhren, Kirschen oder Aprikosen, aufgenommen werden.

Zudem seien beliebte Superfood-Früchte oft mit Pestiziden belastet, da sie aus dem EU-Ausland kommen und ihre Nährstoffe im Laufe der Produktions- und Transportkette verlieren könnten. Wer aber nicht auf seinen morgendlichen Smoothie verzichten möchte, sollte nach Michels einfach auf heimische Früchte und Gemüsesorten greifen. Denn Äpfel, Möhren oder Nüsse, seien genau solche "Superfoods", findet sie.

Empfehlung
Rezept der Woche