Süßigkeiten selber machen: Eis, Fruchtgummi und Schokolade im Test

Lohnt sich der Aufwand, Süßigkeiten selber zu machen?

Der kleine Paul hat einen Traum: Wie von Geisterhand stapeln sich Süßigkeiten vor seinem Bett! Weingummi, Schokolade, Lollis – das reinste Schlaraffenland! Süßigkeiten selber machen: Gute Idee – aber geht das überhaupt? Wir haben es ausprobiert.

Dieser Test ist was für echte Naschkatzen. Ab an den eigenen Herd mit Kind, Kegel und großem Spaß. Hier entstehen moussige Gummibären, bunte Schokoladen-Kühe und lautstarkes Eis. Klingt fantastisch und ist es auch – jedenfalls zum Teil. Schmecken die selbstgemachten Süßigkeiten am Ende genauso gut wie gekaufte?

Los geht's mit dem Selbermachen von Eis. Das ist mit einer Eismaschine für 42 Euro ganz einfach. Eiswürfel werden in die Vorrichtung geschüttet und lautstark von der Maschine zerkleinert. Das Wassereis landet in den dafür vorgesehenen Eistütchen und bekommt aus dem Sirup-Spender noch Geschmack. Fertig - lecker. Und das selbstgemachte Slush-Eis eignet sich prima für eine Kindergeburtstagsparty.

Als nächstes ist Fruchtgummi in Eigenproduktion an der Reihe. Dafür braucht man Wasser, Apfelsaft, Himbeersirup, Agar-Agar (natürliches Geliermittel). Alle Zutaten werden aufgekocht. Währenddessen verteilt man Speisestärke auf einem Backblech und schüttet die abgekühlte Masse in vorgestanzte Formen. Drei Stunden muss das Ganze ruhen, danach die Stärke abgepinselt werden und nochmal für drei Stunden in den Kühlschrank. Was für ein Aufwand! Dann der Geschmackstest: Bei der Verkostung sprechen die Gesichter Bände - scheußlich! Leider sind auch die selbsgemachten Lutscher ein Flop...

Dafür gelingt die selbstgemachte Tafel Schokolade umso besser und schmeckt fabelhaft!

Empfehlung