Falscher Wild-Schweingulasch

14 Std mittel-schwer
( 41 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Schweinegulasch 600 Gramm
Speck weiß 50 Gramm
Dürrpflaumen 5 Stück
Spitzpaprika rot 2 Stück
Zwiebel weiß 4 Stück
Zwiebel rot 1 Stück
Knoblauchzehen gepresst 5 Stück
Karotten 2 Stück
Lauchstange 0,25 Stück
Chilischoten rot / Habanero 1 Stück
Thymian frisch 1 Trieb
Lorbeerblätter 2 Stück
Wacholderbeeren 10 Stück
Gewürznelken 8 Stück
Majoran getrocknet 1 TL
Schmand 200 Gramm
Tomatenmark 70 Gramm
Preiselbeere Konfitüre 1 EL
Fleischbrühe klar 1 Liter
Wildbrühe 400 ml
Rotwein (hohe Qualität) 0,5 Liter
Weinbrand 4 cl
Waldpilze getrocknet 1 Hand voll
Butterschmalz 2 EL
Soßenlebkuchen 20 Gramm
Salz etwas
Pfeffer etwas

Zubereitung

1.Den Gulasch in einer Weinbrand, Wildfond, Trockenpilz, Trockenpflaumenmarinade und Thymian ca. 12 Stunden marinieren.

2.Paprika, Lauch, Karotten in Scheiben schneiden, Zwiebeln vierteln und mit Nelken spicken, Lorbeerblätter auch mit den Nelken an den Zwiebeln fest stecken.

3.Den Knoblauch hacken und mit Salz verreiben und dann mit dem Majoran mischen.

4.Soßenkuchen ebenfalls fein hacken.

5.Kurz vor dem Anbraten das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtrocknen, mit Salz und Pfeffer würzen und in Butterschmalz und ausgelassenen Speckwürfeln anbraten.

6.Wenn die Fleischstücke Farbe nehmen folgt das Wurzelgemüse, der Paprika sowie zum Schluss das Tomatenmark mit anrösten und mit dem Rotwein ablöschen.

7.Jetzt mit der Marinade und der Fleischbrühe auffüllen, Knoblauch, Majoran und Soßenkuchen zugeben und für 1,5 Stunden bei 130 C° ins Rohr geben.

8.Am Ende des Schmorrens, Fleisch und Paprika aus der Soße nehmen, die Soße pürieren und das Fleisch sowie Paprika wieder zugeben und den Schmand unterziehen.

9.Als Beilage eignen sich Teigwaren oder Knödel, aber auch Salzkartoffeln passen gut!

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Falscher Wild-Schweingulasch“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 41 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Falscher Wild-Schweingulasch“