Schweinebraten schwäbisch-bayrisch

2 Std 20 Min leicht
( 57 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Schweinebraten 1000 g
Senf süß 2 EL
Butter 40 g
Zwiebel 2 Stück
Bier Hell 0,125 Liter
Speisestärke 2 EL
Wasser 0,5 Tasse
Champignons 1 Dose
Salz, Pfeffer, schwarz etwas
Mehl 400 g
Salz 0,5 TL
Ei 4 Stück
Wasser 200 ml
Butter 20 g
Frühlingszwiebeln frisch 3 Stück
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
741 (177)
Eiweiß
9,9 g
Kohlenhydrate
18,1 g
Fett
6,9 g

Zubereitung

1.Den Schweinebraten waschen und mit einem Küchentuch abtrocknen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit süßem Senf komplett einreiben. Achtung nicht zu viel süßen Senf nehmen, da die Soße sonst süß schmeckt. Jetzt für 1 Stunde ziehen lassen

2.Das Mehl mit dem Salz, den Eiern, den kleingehackten Frühlingszwiebeln und dem Wasser vermischen und gut durchrühren bis ein noch zäh fliesender Teig entsteht.

3.Die Butter in den Schnellkochtopf geben und erhitzen. Wenn die Butter heiß ist, den Schweinebraten darin von allen Seiten gut anbraten. die Zwiebeln hinzugeben und auch leicht anbraten lassen. Jetzt das Bier zugeben, den Schnellkochtopf schließen und für ca 50 Minuten kochen.

4.Wasser erhitzen, Salz und etwas Olivenöl zugeben. Wenn das Wasser kocht, den Teig mit Hilfe des Spätzlehobels in das brodelnde Wasser reiben. Wenn die Spätzle fertig sind, schwimmen sie an der Wasseroberfläche. Dann das Wasser mit Hilfe eines Spaghettisiebes abgiesen, die Spätzle leicht abschrechen und zurück in den Topf geben. Nun die Butter unterheben und schmelzen lassen.

5.Das Fleisch aus dem Schnellkochtopf nehmen. Die Champignons mit der Flüssigkeit in den Bratenfonds geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Während dieser Zeit das Fleisch in Scheiben schneiden. Dann die Soße mit einer Mischung aus kaltem Wasser und Speisestärke andicken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Schweinebraten schwäbisch-bayrisch“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 57 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Schweinebraten schwäbisch-bayrisch“