Bratwurst - Nürnberger saure Zipfel a’la Manfred

35 Min leicht
( 36 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Nürnberger Bratwürste frisch – nicht gebrüht 24 Stk.
Wasser 500 ml
Weißweinessig 250 ml
Frankenwein - Nordheimer Vögelein 250 ml
mittelgroße Zwiebeln in Ringe geschnitten 10 Stk.
Möhren in Juliennestreifen geschnitten 2 Stk.
Sellerieknolle in Juliennstreifen geschnitten 0,5 Stk.
Petersilienwurzel in Juliennestreifen geschnitten 1 Stk.
Lauchstange in Juliennestreifen geschnitten 1 Stk.
Lorbeerblätter 4 Stk.
Pfefferkörner schwarz 2 EL
Wacholderbeeren 1 EL
Senfkörner gelb 1 TL
Gewürznelken 5 Stk.
Zitronenschale 5 cm 1 Stk.
Petersilie glatt frisch in Streifen geschnitten 1 EL
Majoran frisch gehackt 0,5 TL
Butter eiskalt 60 Gramm
Salz etwas
sahniges Kartoffel-Lauchpüree - Rezept steht in meinem KB etwas

Zubereitung

1.Die Gewürze ohne die Kräuter in einen Teebeutel geben und mit Küchengarn fest zubinden.

2.Wasser und Wein in einem großen Topf mischen. Zwiebelringe, Gemüse und den Gewürzbeutel in die Brühe geben. Mit dem Weißweinessig und Salz kräftig abschmecken.

3.Die Brühe kurz aufkochen lassen und die Bratwürste dazu geben. Alles zusammen 15 Minuten ziehen lassen, aber nicht mehr kochen.

4.Zum servieren die Bratwürste aus dem Zwiebelsud nehmen und warm halten. Den Gewürzbeutel entfernen und den Zwiebelsud abgießen. Dabei 250 ml auffangen und mit der eisgekühlten Butter schaumig aufmixen.

5.In vier vorgewärmten Suppentellern die Zwiebelringe verteilen. Jeweils 6 Bratwürste darüber legen und die Buttersauce darüber verteilen.

6.Majoran mit der gehackten Petersilie vermischen und über die sauren Zipfel streuen.

7.Dazu gibt’s frisches Roggenbrot. In unserer Familie wird auch gerne ein „sahniges Kartoffel-Lauchpüree“ wie in meinem KB beschrieben dazu gegessen.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Bratwurst - Nürnberger saure Zipfel a’la Manfred“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 36 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Bratwurst - Nürnberger saure Zipfel a’la Manfred“