Zwiebeln: Die besten Tipps zu Einkauf, Lagerung und Anbau

Zwiebeln
Zwiebeln werden am besten dunkel und trocken gelagert, damit sie möglichst lange halten. © picture alliance / blickwinkel/M, McPHOTO

Besonderheiten beim Einkauf von Zwiebeln

Beim Einkauf sollten Sie darauf achten, dass die Zwiebeln auf Druck nicht nachgeben und eine trockene und saubere Schale haben. Die Zwiebel lagern Sie am besten luftig, dunkel und trocken. Im Kühlschrank haben sie übrigens nichts zu suchen. Wenn Sie dort Zwiebeln aufbewahren, werden sie dank ihrer wasseranziehenden Eigenschaften bald weich. Dies gilt aber nicht für bereits angeschnittene Zwiebeln: Diese können Sie mit Frischhaltefolie bedeckt oder in einem verschlossenen Gefäß durchaus einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung und Haltbarmachen von Zwiebeln

Richtig Zwiebeln zu schneiden, ist gar nicht so schwer: Zwiebelringe schneiden Sie, indem Sie zunächst an der Spitze der Zwiebel einen Deckel abschneiden, die trockene Schale entfernen und schließlich die Zwiebel mit einem scharfen Messer quer in Scheiben schneiden. Zwiebeln würfeln Sie am besten, indem Sie die geschälte Zwiebel zunächst längs halbieren, dann die Schnittfläche auflegen und die Zwiebel senkrecht bis kurz vor den Wurzelansatz einschneiden.

Danach wird die Zwiebel parallel zur Arbeitsfläche ebenfalls bis kurz vor dem Wurzelansatz eingeschnitten. Dieser hält die Zwiebel zusammen, wenn Sie bei Ihren letzten senkrechten Schnitten die Zwiebel in Würfel teilen. Zwiebelschneiden ohne Tränen funktioniert, wenn Sie zum Schneiden ein möglichst scharfes Messer verwenden. Übrigens: Sie können Zwiebeln gut einfrieren, sollten Sie einmal zu viele geschnitten haben.

Zubereitungstipps und klassische Rezepte für Zwiebeln

Zwiebeln können Sie in einer Vielzahl leckerer Gerichte verwenden. Zu den bekanntesten Rezepten gehören Zwiebelsuppe, Zwiebelkuchen und mit Hackfleisch gefüllte Gemüsezwiebeln. Röstzwiebeln sind die perfekte Beilage zu Rumpsteak oder Kartoffelpüree. Wie Sie die Zwiebel rösten müssen, um perfekte Röstzwiebeln zu erhalten, ist schnell erklärt: Zwiebelringe oder -würfel werden zunächst in Mehl gewälzt, um die Feuchtigkeit aufzusaugen, danach in einem Küchensieb geschüttelt, um das überschüssige Mehl zu entfernen. Gebraten werden die Zwiebeln dann unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze in heißem Pflanzenöl oder Butterschmalz, bis sie die gewünschte Bräunung haben. Zum Schluss lassen Sie die fertigen Röstzwiebeln bei Bedarf auf Küchenpapier abtropfen.

Zwiebeln anbauen

Zwiebeln und Frühlingszwiebeln
Wie kann man Zwiebeln selbst anbauen? © Martin BN - Fotolia

Wer einen Gemüsegarten oder einen Balkon hat, kann Zwiebeln auch selbst anbauen. Am einfachsten geht das mit Steckzwiebeln: Die Zwiebeln stecken Sie entweder im Herbst (ab Ende September) oder im Frühling (ab März) mit der Spitze nach oben in das vorbereitete Beet oder eine Kiste auf dem Balkon. Die Spitzen sollten „die Glocken läuten hören“, also oben ein Stück herausschauen. Der Pflanzabstand beträgt je nach Sorte 5 bis 7 cm. Zwiebeln kommen mit Trockenheit ganz gut zurecht, müssen also nicht ständig gewässert werden. Auch ihr Nährstoffbedarf ist gering. Die Zwiebeln ernten Sie, sobald das Laub vergilbt ist.

Besonderheiten und No-Gos bei Zwiebeln

Bei all den gesundheitsfördernden Eigenschaften müsste man die Zwiebel eigentlich viel öfter nutzen. Wäre da nicht der leidige und langanhaltende Geruch. Gegen Zwiebelgeruch an Händen gibt es einige Hausmittelchen, beispielsweise die Hände mit Zitronensaft oder Essig waschen. Sie können auch Salz, Zucker oder Backpulver mit etwas Wasser zu einer Paste verrühren und die Hände damit reinigen. Manche schwören auch darauf, die Hände unter fließendem Wasser an einem Stück Edelstahl – einem Esslöffel oder der Spüle – zu reiben. Gegen Zwiebelgeruch im Zimmer hilft nicht nur kräftiges Lüften, sondern auch ein über Nacht aufgestelltes Schälchen mit Essig. Menschen, die an Zwiebel-Unverträglichkeit leiden, also nach dem Genuss von Zwiebeln mit Blähungen zu kämpfen haben, sollten Kümmel- oder Fenchelsamen mitkochen.

Empfehlung