Sulz so wie es früher einmal war..

2 Std 30 Min mittel-schwer
( 2 )

Zutaten

Zutaten für 10 Personen
Vordere Schweinsstelze 1 Stück
Hintere Schweinsstelze 1 Stück
Schweinshaxen der Länge nach aufgeschnitten 6 Stück
Schweinsschwarten 2 Kilogramm
Mittlere Zwiebel 4 Stück
Hesperidenessig 2 Schuss
Salz, kein Meersalz 2 Esslöffel
Pfeffer aus der Mühle, schwarzer etwas

Zubereitung

Vorbereitung:
30 Min
Garzeit:
2 Std
Ruhezeit:
10 Std
Gesamtzeit:
12 Std 30 Min

ZUBEREITUNG : Die Schwarten werden nun im heißen Wasser mehrmals gut ausgewaschen und mit einem passenden Messer vom Fett befreit. Anschließend nochmals gut auswaschen, sodass keinerlei Fettrückstände mehr ersichtlich und das Wasser klar bleibt. Man rollt nun alle einzelnen Schwarten zusammen, sodass man zu 90% nach dem Kochvorgang auch alle (fast) wohlbehalten wieder herausnehmen kann. Das ist deshalb vom Vorteil, weil man nachher alle klein schneiden muss. Man isst ja schließlich auch mit dem Auge. Nun kommen die Schweinshaxen zur „Reinigung“! Wiederum gründlich waschen und mit einen Ausbeinmesser alle Borsten und „dunkle“ Stellen entfernen. Das ist sehr mühsam, aber es muss sein. Es soll ja ein Gaumenschmaus werden! Zum Schluss die beiden Stelzen waschen und wiederum sämtliche Borsten, so vorhanden entfernen. Für diese Menge verwendet man einen 8 Litertopf, in dem man nun zuerst die Stelzen und anschließend die Schweinehaxen rundherum senkrecht in den noch leeren Topf gibt. Das ist erstens Platz sparender und ohne Zugabe von Wasser leichter einzuschlichten. Zum Schluss kommen die eingerollten Schweine Schwarten hinzu und danach wird mit kaltem Wasser aufgefüllt. Es sollte mindestens ein 2-3 cm. Abstand zum Topfende eingehalten werden, da man den Topf nun mit einem Druckdeckel verschließen muss. Besteht zu wenig Abstand wird nicht genug Druck erzeugt. Sollten Widererwarten die Stelzen zu groß sein, müssen sie vom Bein ausgelöst werden. Nach erreichen der Kochtemperatur lässt man eine Stunde vergehen, bevor der Topf vom Herd genommen wird. Am besten man stellt ihm auf den Balkon damit er sich schneller öffnen lässt. Anschließend den Druckdeckel abnehmen und sofort abwaschen, er lässt sich dadurch leichter reinigen. Einen einfachen Deckel auflegen und den Topf über Nacht am Balkon stehen lassen. Am darauf folgenden Tag den Topf wieder auf den Herd stellen und auf kleinster Stufe aufheizen. Sämtliches Fett dass sich über Nacht gebildet hat mit einem Löffel entfernen. Sobald sich der Inhalt im Topf zu drehen beginnt, kann man die Temperatur höher schalten. Die Zwiebeln jetzt klein schneiden und in einen Weitling geben. Nach dem der Inhalt des Topfes leicht zu köcheln beginnt, werden mit einer Siebkelle die einzelnen Stücke herausgenommen und nochmals über heißem Wasser abgewaschen. Anschließend werden auf einem großen Holzbrett die Zutaten aussortiert, in Mundgerechte Stücke geschnitten und in den Weitling verbracht. Die eingerollten Schwarten werden klein geschnitten und ebenfalls hinzu gegeben. Ist alles sauber aussortiert und im Weitling, wird mit einem feinmaschigen Sieb der Rest des heißen Inhaltes in den Weitling gegossen. Salzen, pfeffern und mit Essig abschmecken. Sodann alles in eine große Bratpfanne gießen und nochmals mit etwas Pfeffer bestreuen. Mit einem Deckel versehen und über Nacht auf den Balkon stellen. Am nächsten Tag kann man das „Wunderwerk“ entweder mit einem Brot so wie es ist genießen, oder aber in einer Schüssel mit Öl und Essig anrichten. Guten Appetit

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Sulz so wie es früher einmal war..“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Sulz so wie es früher einmal war..“