Gekräuterter Rhönlammrücken mit Bohnen

1 Std 30 Min mittel-schwer
( 5 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Rücken vom Rhönlamm (mit Knochen) 1,5 kg
getrocknete dicke Bohnen 250 g
Knoblauchzehen 5
Rosmarinzweige 4
Thymianzweige 12
große Schalotte 1
Öl 6 EL
Jodsalz etwas
Pfeffer etwas
Butter 40 g
Zweige glatte Petersilie 5
Zwiebeln (fein gewürfelt) 100 g
Möhren (fein gewürfelt) 100 g
Porree (fein gewürfelt) 100 g

Zubereitung

Bohnen über Nacht einweichen, in frischem Wasser ca. 1 ½ Stunden bei mittlerer Hitze garen. Lammrücken von der Fettschicht befreien, die weiße Haut dünn einritzen. Rücken am Rückgrat entlang ca. 2 cm tief einschneiden. Knoblauchzehen schälen, längs halbieren, mit zwei Rosmarin und vier Thymianzweigen in die Einschnitte stecken. Rücken in 4 EL Öl auf der Fleischseite bei starker Hitze kurz anbraten, wenden, salzen und pfeffern. Grob geschnittene Schalotte, Knoblauch, restliche Rosmarin- und 4 Thymianzweige hinzugeben. Alles auf ein mit Alifolie belegtes Blech setzen. Im vorgeheizten Ofen 40-45 Minuten bei 120°C garen (Gas 1, Umluft nicht empfehlenswert). Vom restlichen Thymian und von der Petersilie die Blätter fein hacken. Bohnen abgießen und abtropfen lassen. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Möhren und Porree darin kurz andünsten. Bohnen zugeben und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten garen und abschmecken. Fleisch vom Knochen schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Rücken auf der Hautseite darin kross nachbraten. Mit Salz, Pfeffer würzen und mit dem Bohnengemüse anrichten. Mit Thymian garnieren. Man kann natürlich auch "normales" Lammfleisch nehmen, aber ich schwöre auf Rhönlamm! Rhönlamm gibt es zwar nicht überall, aber bei meinem Metzger kann man Fleisch vom Rhönlamm sogar im Onlineshop (http://www.der-ludwig.de/online-shop/fleisch) kaufen. Unbedingt ausprobieren!

Auch lecker

Kommentare zu „Gekräuterter Rhönlammrücken mit Bohnen“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Gekräuterter Rhönlammrücken mit Bohnen“