Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen

Rezept: Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen
Spätsommer ist Schwammerlzeit :-)
15
Spätsommer ist Schwammerlzeit :-)
00:15
5
516
Zutaten für
4
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
100 Gramm
Steinpilze blättrig
30 Gramm
Olivenöl
0,5 Kopf
Eisbergsalat, blättrig geschnitten
150 Gramm
Rucola
10 Stück
Cocktailtomaten halbiert
20 Gramm
Pinienkerne geröstet
Dressing
20 ML
Weißer Balsamico
20 ML
Zitronensaft frisch
1 TL
Dijonsenf
30 ML
Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
19.08.2019
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
724 (173)
Eiweiß
1,1 g
Kohlenhydrate
2,4 g
Fett
17,8 g
TIPP! Zur Zubereitung
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP! Zur Zubereitung

ÄHNLICHE REZEPTE
Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen

ZUBEREITUNG
Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen

1
Für das Dressing alle Zutaten im Mixer kurz durchmixen, in ein Schraubglas füllen und bis zum Servieren zur Seite stellen.
2
Blattsalate waschen, trockenschleudern, in breiter flacher Schüssel anrichten. Die gewaschenen halbierten (oder geviertelten) Cocktailtomaten zugeben und mischen. Pinienkerne rösten und zur Seite stellen.
3
Blättrig geschnittene Steinpilze in einer Pfanne mit dem Olivenöl anbraten. Salzen und pfeffern, kurz rasten lassen.
4
Das Dressing über den Salat geben, mischen. Am Ende die Steinpilze und die Pinienkerne darüber verteilen und leicht vermischen - und gleich servieren.
5
Eine wunderbare Vorspeise, die Pilze habe ich in Tirol selbst gesammelt - hoffentlich nicht mein letztes Rezept :-), aber Steinpilze sind recht einfach zu erkennen.

KOMMENTARE
Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen

Benutzerbild von loewe_bs
   loewe_bs
ein tolles Rezept, hoffentlich komme ich in diesem Jahr auch mal dazu Pilze zu sammeln, hier war es sehr trocken, LG Barbara
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Nicht umsonst ist der Steinpilz der König unter den Pilzen. Dein Salat würde mir als Hauptspeise durchaus reichen, denn da ist alles drin, was ich gerne mag. Was mir aber besonders gefällt ist, dass du es nicht versäumt hast, die Pilze vor dem Servieren anzubraten. Viele wissen nämlich nicht, dass man Pilze, außer Champignons, nicht roh essen sollte. Liebe Alexandra, das ist nach langer Abstinenz wirklich ein tolles Rezept.
Benutzerbild von Samyka
   Samyka
Na pfooo, du bist ja ärger als ich! :-O *ggg* Mit allem hätte ich jetzt gerechnet, nur nicht mit dem Fuchsbandwurm - obwohl ich (ganz unter uns gesagt *lol*) bei meiner Recherche auch darüber gelesen hatte! Hast mich also voll erwischt ;o) Der doofe Wurm ist natürlich ein nicht von der Hand zu weisendes Argument. 1:0 also für dich ;-) Dennoch finde ich die erste Zeile deines Kommis am ansprechendsten *looooool* Und was die von dir angesprochenen potenziellen, anderen Klugscheißer-Stellen betrifft, bin ich für sämtliche Hinweise deinerseits natürlich stets offen ;o)
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
(lol!!!) Zunächst einmal hast du prinzipiell Recht, dass man generell manche Waldpilze, wie eben auch den Steinpilz roh essen könnte. Ich würde das aber eher nicht tun, denn man läuft dann Gefahr, dass man sich dabei einen Fuchsbandwurm einfängt und das ist eher kontraproduktiv. Bei uns gibt es nämlich viele Füchse in den Wäldern und da esse ich nicht mal Him-, Brom- oder Heidlebeeren roh. Nach dem Erhitzen ist diese Gefahr ja gebannt. Bei den Zuchtpilzen (Cahmpingnons, Kräuterseitlinge,Shiitake oder Austernpilze) ist diese Gefahr ja nicht gegeben. Allerdings sollte man auch hier nicht übertreiben, weil auch diese Pilze zu Magenverstimmungen führen können, wenn man zuviel davon erwischt. Außerdem muss man beachten, dass sie wirklich gut geputzt sind. Ich hoffe, liebe Uschi, deinen Wissensdurst gestillt zu haben und ich etwas dazu beitragen konnte, dass du an anderer Stelle "klugscheißerisch" tätig sein kannst. (grins!)
HILF-
REICH!
Benutzerbild von Samyka
   Samyka
Hallo liebe Anne :) Das ist ja interessant....bist du sicher, dass du da nicht etwas verwechselst? Ich weiß schon, dass es da so eine Faustregel gibt: Pilze sollte man generell nicht roh essen (nach dem Motto "sicher ist sicher"). Kennst du hierfür vielleicht auch eine Begründung? Meines Wissens sollte man vor allem jene Pilze nicht roh verzehren, die Hämolysine enthalten (welche die roten Blutkörperchen angreifen). Der Steinpilz (Boletus edulis) ist davon jedoch nicht betroffen. *klugscheißmoduswiederaus* :-p Sollte es dafür eine andere Begründung geben, so bitte ich dich, deinen Klugscheißmodus einzuschalten *lol* Ich hoffe, du weißt, dass das nicht böse, sondern lustig gemeint ist ;-)
HILF-
REICH!
Benutzerbild von Publicity
   Publicity
Wunderbar! So kann der Herbst kommen und man hat einen kulinarischen Genuss auf dem Teller! LG, Gudrun :)
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
ich habe bisher gedacht, Pfifferlinge hießen nur "Schwammerle". Bei Steinpilzen hast du aber eine sehr gute Wahl getroffen. Dieser Pilz ist für mich 1. Wahl. Ich mag die leicht angebratene Variante für den Salat. Wäre auch mein Geschmack. Prima Komposition. GLG ~Geli~
Benutzerbild von Divina
   Divina
Pfifferlinge sind bei uns Eierschwammerln :-), Schwammerln ist die Oberbezeichnung für alle Pilze - immer anders bei den Österreichern :-)
Benutzerbild von Samyka
   Samyka
Steinpilze sind etwas ganz Feines und wie dein Rezept zeigt, auch für einen Salat sehr gut geeignet. Ob angebraten oder roh, ich finde zu deinem Salat passen beide Varianten ganz ausgezeichnet :) LG Uschi

Um das Rezept "Salat mit selbstgesammelten Steinpilzen" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung