Pfälzischer Saumagen, Bratwurst und Leberknödel, dazu Sauerkraut und Püree (Markus Becker

1 Std 20 Min mittel-schwer
( 1 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Pfälzer Platte:
Leberknödel vom Agnusrind 4 Stk.
Leberknödel vom Schwein 4 Stk.
Salz 1 Prise
Saumagen 4 Stk.
Bratwürste 4 Stk.
Bratcréme 2 EL
Püree
Kartoffeln 12 Stk.
Salz 1 Prise
Pfeffer etwas
Milch 1 Schuss
Butter 1 EL
Sauerkraut:
Zwiebel 1 Stk.
Butterschmalz 2 EL
Sauerkraut 1 kg
Salz 1 Prise
Zucker 1 Prise
Wasser 250 ml
Wacholderbeeren 3 Stk.
Piccolo-Sekt 2 Flaschen
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
334 (80)
Eiweiß
0,8 g
Kohlenhydrate
2,6 g
Fett
7,3 g

Zubereitung

1.Die Leberknödel 20 Minuten im siedenden Wasser ziehen lassen. Salz oder Gemüsebrühe ins Wasser beigeben. Den Saumagen auf beiden Seiten schön goldgelb mit Bratcréme anbraten, danach im vorgeheizten Backofen auf 80°C in Alufolie oder Backpapier warm halten, damit er nicht austrocknet. Die Bratwurst ca.20 Minuten in der Pfanne auf niedriger Temperatur schön anbraten, nicht ausbruzzeln lassen.

2.Für das Püree die Kartoffeln schälen, klein schneiden und mit einem TL Salz gar kochen und abgießen. Dann gründlich stampfen oder durch eine Spätzlepresse drücken. Milch und Butter nach und nach unterrühren, mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken.

3.Für das Sauerkraut die Zwiebeln schälen, klein schneiden und in Butterschmalz glasig dünsten, bevor das zerpflückte Sauerkraut dazugegeben wird. Mit Salz, Zucker und den zerdrückten Wacholderbeeren würzen, umrühren und sofort mit kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt ca. 30 Minuten langsam kochen lassen, das Kraut muss knackig bleiben. Zum Schluss den Sekt über das Kraut geben, umrühren.

4.Die Pfälzer Platte mit dem Püree und dem Sauerkraut servieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Pfälzischer Saumagen, Bratwurst und Leberknödel, dazu Sauerkraut und Püree (Markus Becker“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei einer Bewertung
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Pfälzischer Saumagen, Bratwurst und Leberknödel, dazu Sauerkraut und Püree (Markus Becker“