Mein Winter-Eintopf ...

leicht
( 44 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Leiterstück vom Rind 1000 g
Zwiebel 1
Pfeffer aus der Mühle schwarz etwas
Salz etwas
Sonnenblumenöl 1 Esslöffel
Suppengemüse 1 Päckchen
Kartoffeln in Würfeln 3 grosse
Wirsing und Karotten gemischt 600 g
Kümmel 1 Esslöffel
Petersilie gehackt 1 Bund
Muskatnuss frisch gerieben etwas

Zubereitung

1.Das Rindfleisch unter kaltem Wasser abspülen. Drei Liter Wasser zum Kochen bringen und das Fleisch hineingeben, einmal kräftig aufkochen, dann die Temperatur verringern und auf niedriger Stufe "simmern" (aber nicht mehr "kochen") lassen.

2.Die Zwiebel in dicke Scheiben schneiden und diese in einer trockenen Pfanne braun anrösten, dann mit Pfeffer und Salz zum Fleisch geben. Die Zwiebel sorgt hier für eine appetitliche Farbe, für ein kräftiges Aroma und verhindert gleichzeitig, daß die Brühe trüb wird. Das Fleisch braucht nun etwa 2 bis 2 1/2 Stunden, bis es gar ist.

3.In dieser Zeit die Gemüse putzen und suppen-gerecht kleinschneiden. Die Brühe durch ein Sieb abgießen und das Rindfleisch in Würfel schneiden.

4.Den großen Topf wieder aufsetzen und die Suppengemüse im erhitzten Öl kurz andünsten, mit etwas Fleischbrühe ablöschen und den Wirsing/Karotten-Mix mit dem Kümmel dazugeben.

5.Etwa 10 Minuten köcheln lassen und erst jetzt die Kartoffelwürfel mit dem gewürfelten Fleisch zufügen; soviel Brühe dazugießen, bis alles knapp bedeckt ist und noch weitere 25 Minuten lang garen.

6.Die gehackte Petersilie unterheben und den Winter-Eintopf mit frisch geriebenem Muskat abschmecken. Wer sein Süppchen noch flüssiger mag, gießt einfach noch von der Fleischbrühe nach.

7.Die noch übrige Brühe habe habe ich in Portionen eingefroren, man braucht ja immer mal eine gute Fleischbrühe für eine Soße - und wir mögen sie auch gern als Trinkbrühe zum Abendbrot ... besonders jetzt im Winter.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Mein Winter-Eintopf ...“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 44 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Mein Winter-Eintopf ...“