Pfälzer Gruß

1 Std leicht
( 14 )

Zutaten

Zutaten für 3 Personen
Für die Stampfkartoffeln
Kartoffeln 6 grosse
Zwiebel 1 gross
Salz 1 TL
Paprika edelsüß 1 TL
Zucker 1 Pr
Öl 2 EL
Wasser 150 ml
Milch heiß 150 ml
Pfälzer Saumagen
Pfälzer Saumagen 3 Scheibe
beim Metzger nachfragen, wird aber auch übers Internet angeboten etwas
Füllsel
Füllsel oder Kartoffelwurst 1 Dose
gibts z.B. REWE etwas
alternative dazu wäre etwas
Leberwurst im Ring 250 gr
Blutwurst im Ring 250 gr

Zubereitung

1.Für die Stampfkartoffeln die Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden.

2.DIe Würfel mit den Gewürzen bestreuen und in eine Pfanne geben.

3.Etwas Öl drübergießen und vermengen.

4.Auf höchster Stufe, bei geschlossenem Deckel, scharf anbraten.

5.Den Deckel entfernen und die Kartoffeln in der Pfanne wenden.

6.Mit Wasser ablöschen und den Deckel wieder auflegen. Die Hitze etwas reduzieren.

7.Nach ca. 15 Minuten den Deckel abnehmen und die Kartoffeln weiter braten.

8.In der Zwischenzeit kann man die Zwiebel in feine Würfel schneiden.

9.Die Zwiebelwürfel zu den Kartoffeln geben, unterheben und mitbraten lassen.

10.Wenn die Kartoffeln durch sind die Pfanne vom Herd nehmen, die warme Milch darüber geben und zerstampfen.

der Saumagen

11.Den Saumagen wenn erforderlich in 3 dicke Scheiben schneiden und von beiden Seiten goldbraun braten

das Füllsel / bzw. die Kartoffelwurst

12.Füllsel/Kartoffelwurst aus der Dose nehmen und in einer kleinen Pfanne erhitzen. Wer kein Füllsel bekommt kann es sich selbst machen: Die Blutwurst in kleine Würfel schneiden und scharf anbraten, danach die Leberwurst vom Darm befreien und zu den Blutwurstwürfeln geben und weiter braten. Die Leberwurst wird verlaufen. Alles gut miteinander verrühren und fertig.

13.Den Kartoffelstampf, den Saumagen und das Füllsel auf einem Teller anrichten und servieren. Dazu passt ein kühles Bier.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Pfälzer Gruß“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Pfälzer Gruß“