Suppe vom Skrei

1 Std leicht
( 13 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Skreifilet mit Haut 500 g
Tomate frisch 4
Möhren 3
Fenchel frisch 1
Pastinake frisch 1
Zwiebeln 2
Weißwein trocken 150 ml
Butter 2 EL
Tomatenmark 3 EL
Zitrone 1
Lorbeerblätter 2
Selleriekraut etwas
Blattpetersilie etwas
Schnittlauch etwas
Salz etwas
Tellicherry-Pfeffer etwas

Zubereitung

1.Den Fisch waschen, trocken tupfen und die Haut mit einem scharfen Messer abschneiden. Das Filet entgräten und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Fisch beiseite stellen. Aus den Abschnitten und der Haut einen Fond kochen. Dafür eine Zwiebel schälen, halbieren und ohne Fett anrösten. Eine Möhre waschen, grob zerkleinern und zur Zwiebel geben. Einen Liter Wasser angießen und mit Salz, Pfeffer, Selleriekraut und Lorbeerblättern würzen. Auch die Stängel der Blattpetersilie mit kochen. Alles 30 Minuten köcheln lassen und durch ein Sieb gießen.

2.Die zweite Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Butter erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Das Tomatenmark dazu geben und mitanrösten. Alles mit dem Wein ablöschen und etwas köcheln lassen. Mit dem Fischfond auffüllen und gut pürieren.

3.Möhren, Pastinake und Fenchel putzen bzw. schälen und in dünne Streifen schneiden, dann in den Fischfond geben. Die Tomaten kreuzweise einritzen, dann kurz in kochendes Wasser tauchen und häuten. Die Tomaten vierteln, den Stielansatz und die Kerne entfernen, anschließend würfeln und zur Suppe geben. Die Suppe mit Pfeffer und Salz abschmecken und das Gemüse garen.

4.Kurz bevor das Gemüse gar ist, den Fisch in die Suppe geben, diese kurz aufkochen lassen und dann bei niedriger Temperatur gar ziehen lassen. Eventuell noch einmal mit etwas Zitronensaft abschmecken. Die Kräuter fein hacken und darüber geben und servieren.

Hinweis:

5.Wer keinen Skrei bekommt, kann auch normales Kabeljaufilet verwenden.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Suppe vom Skrei“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Suppe vom Skrei“