Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak

Rezept: Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak
so fein das schmeckt auch ohne alles
1
so fein das schmeckt auch ohne alles
6
172
Zutaten für
3
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
1200 Gramm
American Tomahawk Steak
3 Esslöffel
Büffelbutter
schwarzes Salz
1 Esslöffel
Limentten Olivenoel
schwarzer Kampot Pfeffer
1 Bund
Frühlingszwiebel
0,25 Liter
Portwein (zum ablöschen)
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
keine Angabe
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
15.03.2019
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
1817 (434)
Eiweiß
18,0 g
Kohlenhydrate
15,8 g
Fett
33,6 g
TIPP!
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP!

ÄHNLICHE REZEPTE
Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak

ZUBEREITUNG
Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak

kleine Warenkunde
1
Schon der Einkauf wie auch das Auspacken dieses ganz besonderem Stück Fleisch ist ein Erlebnis. Die Grösse liegt im Schnitt bei durchschschnittlich 1000- 1200 Gramm. Gepackt wird es nachdem es mindestens 3 Wochen abgehangen wurde in einem weissem Wachsleinentuch. Dann wird es vaccuimiert und geblompt. Dies alles zeigt schon in der Vorfreude Lust auf diesen Hochgenuss.
2
Bei diesem wunderbaren Stück handelt es sich um das Original American Tomahawk Steak Dieses zeichnet sich aus, mit dem extra dick geschnittenem Entrecôte. Es wird aus dem hinteren Teil der Hochrippe geschnitten. Das Eye of Rib verbleibt beim ORIGINAL am kompletten Rippenknochen. So bekommt das Tomahawk Steak einen einzigartigen und sehr feinen Look . Es wird sehr gerne auf dem Grill gebraten/gegart. Hier sorgt dann der Rippenknochen für ein besonders intensives Fleischaroma. Der Namensursprung des Tomahawk Steak basiert auf seiner Ähnlichkeit zu den Indianer-Äxten (den sogenannten Tomahawks).
Zubereitung
3
Wichtig ist nun – bevor es wirklich los geht, dass das Fleisch rechtzeitig aus der Kühlung genommen wird. Es braucht schon Zeit sich an die Umgebungstemperatur anzupassen. So sorgsam wie es verpackt wurde- so sorgsam packe ich es wieder aus. Das Fleisch wird weder abgewaschen noch abgetupft. In dieser Anpassungsphase empfehle ich persönlich das Steak bereits zu salzen. So hat das schwarze Salz genügend Zeit in das Fleisch einzutreten.
4
Eine ausreichend grosse Pfanne habe ich mit Büffelbutter eingerieben und auf höchstmögliche Temperatur gebracht. Dann gebe ich den Löffel Limettenolivenoel hinzu. Hier findet das Steak nun seinen Logenplatz. Von allen Seiten beginnend mit der Vorder und Rückseite dann die Kanten- wird das Steak nun gleichmässig angebraten. Mit Temperatur versorgt gart es nun auf Mittlerer Hitze bis es Medium gebraten ist...
5
Kerntemperatur beim Tomahawk wie bei Rib-Eye Steak auch – innen noch rosa – mindestens 55 bis maximal 60 Grad. Ich persönlich fine es perfekt wenn es 57 Grad erreicht hat. Aber das ist wie so oft reine Geschmackssache. Dauer: ca. 40 Minuten.
6
Ist die Kerntemperatur erreicht wird es mit frisch gemahlenem Kampotpfeffer bestreut und sie lassen es noch etwas ziehen. (5-10 Minuten) unter Nutzung der Restwärme der Pfanne / Platte.
7
Holen sie sodann das Steak heraus und geben sie die Lauchzwiebel auf die Platte. Hitze auf höchste Stufe und anbraten. Mit Portwein und Büffelbutter den Fleischsud zu einer feinen sämigen Sauce bringen. In diese legen sie das Steak zurück und servieren es samt der Platte/Pfanne. Jeder kann nun sein Stück abschneiden.
8
Ich habe nur Baguette und einen kleine Salat (Wintermischung) gereicht.
9
Dieses Steak eignet sich auch um es Sous Vide oder bei Niedertemperatur zu garen. Ich wünsche nun viel Spass und Genuss beim Nachkochen. Leider habe ich es versäumt ein abschliessendes Bild zu machen- hoffe aber es ist auch so erkennbar- wie fein das Steak schmeckt.
Kulinarische Grüsse eure Biggi ♥

KOMMENTARE
Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak

Benutzerbild von irsima60
   irsima60
woww...da hätte ich gerne mit am tisch gesessen biggi....lg irmi
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
dankeschön liebe Irmi ♥
Benutzerbild von Schmetterling4
   Schmetterling4
Meine liebe Biggi, wiedermal hast du mich zum Träumen gebracht . Dieses Stück Fleisch ist wahrlich ein Träumchen . Und wenn ich dann lese das die hohe Rippe das ,, Rib Ey Steak" oder ,, Entrecóte" ist bin ich mächtig Stolz auf mich denn, das grille ich schon viele Jahre für mich auf dem Grill :-)))) . Es klingt halt Eleganter , ist jedoch wirklich ein tolles Stück Fleisch. Deine Variation hier ist super . Und was die Büffelbutter betrifft , meine ich erklärt sich von selbst . Zum mal ja Mozzarella Original auch vom Büffel kommt . Sie Italien , Griechenland , usw. . Doch fragen heißt : Sich Interessieren . Und das ist gut so . Wiedermal ein tolles Erlebnis dieses Rezept zu lesen und auch zu Genießen . Lg. Uschi
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
liebe Uschi, dass dir als FACHFRAU dieses Rezept Spass macht- da gibbet nix dran zu rütteln. Ebenso bin ich davon überzeugt, dass du immer die besten Zutaten zur Zubereitung deiner Gerichte verwendest. Deshalb freue ich mich ganz besonders über deine lobenden und unterstützenden Worte in diesem Kommentar. Wir wissen was gut ist :):) Dankeschön und GLG Biggi ♥
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Wow ein sehr schönes Gericht:-) und ich habe wieder etwas Neues gelernt! LG Petra
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
das freut mich sehr liebe Petra ♥ Dankeschön !!!
Benutzerbild von Test00
   Test00
"so fein das schmeckt auch ohne alles" Stimmt, ich brauche da auch sonst nix dazu. Liebe dieses Teil. Wie bei bei all deinen Rezepten. Von der Warenkunde bis zur Zubereitung ist alles so gut beschrieben, das für mich keine Fragen offen sind. LG. Dieter
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
ganz lieben Dank - ein solches Stück gönne ich auch dir- es ist schon etwas besonderes eben auch in der Zubereitung. Nämlich sehr unkompliziert. GLG Biggi
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Das Rezept liest sich interessant, aber was muss ich mir unter der Büffelbutter vorstellen? Hab ich so noch nicht gehört und noch nicht gesehen. Eine Erklärung in deiner kleinen Warenkunde könnte da ja Aufklärung bringen.
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
Hallo liebe Anne, da dich das Thema Büffelbutter so sehr interresiert- was es ist- wo sie her kommt und was die Grundzutaten sind, habe ich mich mal in der Zwischenzeit versucht etwas schlauer zu machen. Irgendwie haben wir alle drei – (Du-Nadine und ich) hier etwas geschrieben was auch richtig ist. Gerne sende ich dir entsprechende LINK`s und du kannst auch gerne den Namen des Koch`s von mir erfahren den ich gebeten habe mir eine Art Nachhilfe zu geben. Ergebnis……ich bin zufrieden mit meinen Grundwissen. Vertiefen möchte ich es hier nun aber nicht- freue mich aber nach wie vor- wenn ich dein Interesse an meinen Rezepten wecke. GLG Biggi ♥
Benutzerbild von Coly-Bree
   Coly-Bree
Richtig, Biggi, in Indien sind Kühe heilig. .. Die Inder halten Büffel als Milchlieferanten. Somit erklärt sich auch, warum Ghee aus Büffelmilch hergestellt wird und sich vom europäischen Butterschmalz unterscheidet.
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
Ach was mir grad noch einfällt- in indien sind die Kühe heilig = Mutterkuh
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
ups-----2. Reihe meiner Antwort sollte natürlich Büffelmilch heissen.
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
hallo Anne- GHEE kommt aus der indischen Küche und wird im Original aus Büffelbutter hergestellt. Somit hast du einen Teil richtig verstanden.....Butterschmalz = geklärte Butter aus Büffelmilch. Ich hoffe das ich es nun verständlich erklärt habe :)
Benutzerbild von Forelle1962
   Forelle1962
Eine sehr ausführliche Beschreibung :) Liebe Biggi du weißt ja dass ich um Fleisch eher einen Bogen mache, aber ich denke es hat euch geschmeckt :) LG und ein schönes Wochenende
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
hallo Manuela, freue ich mich dass du so Aufmerksam dem Rezept gegenüber bist. Danke dafür und und auch ich wünsche dir ein wunderschönes und hoffentlich Regenund Sturmfreies Wochenende. GLG Biggi

Um das Rezept "Biggi`s Fleisch = American Tomahawk Steak" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung