Marillenknödel mit Wachauer Marillen

Rezept: Marillenknödel mit Wachauer Marillen
3
00:45
2
1723
Zutaten für
4
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
250 gr.
Marillen
250 gr.
Topfen, Quark (20%)
100 gr.
Mehl
50 gr.
Butter
1 Stk.
Zitrone (Schale)
1 Stk.
Ei
1 Pkt.
Vanillezucker
Würfelzucker
Staubzucker
Salz
-------------
Bröselmasse
150 gr.
Butter
150 gr.
Semmelbrösel
3 EL
Zucker
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
31.08.2014
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
2181 (521)
Eiweiß
4,3 g
Kohlenhydrate
49,6 g
Fett
34,1 g
TIPP!
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP! Zur Zubereitung

ÄHNLICHE REZEPTE
Marillenknödel mit Wachauer Marillen

Crepes
Zartes Frühlingsgemüse
Heile-heile Gänschen-Dessert

ZUBEREITUNG
Marillenknödel mit Wachauer Marillen

1
Nur wer Wachauer Marillen kennt, weiß wie Marillen wirklich schmecken sollten. Bei etwa 10 noch festen Marillen den Kern entfernen und mit einem Stück Würfel-zucker ersetzten. Eine ganz elegante Methode - die Kerne mit einem Kochlöffelstil von unten hinausdrücken. Die Knödel bleiben da zusammen und zerfallen auch nicht so leicht.
2
Den Topfen (Quark) mit der Butter, dem Mehl, den geriebenen Zitronenschalen und allen anderen Zutaten zu einem Teig verrühren und eine halbe Stunde rasten lassen. Den Teig zu einer Rolle formen, Einzelstücke abschneiden und zu flachen Teig-Scheiben klopfen. Mit nassen Händen die Marille mittig hineinsetzten, den Teig rundum hochziehen und Knödel formen. Gegebenenfalls in etwa Mehl wälzen, in Salzwasser die Knödel 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
3
Nebenher in einer größeren Pfanne Butter heiß werden lassen, die Semmelbrösel einrühren, Zucker hinzu und kross anrösten. Die Knödel aus dem Topf herausheben, abtropfen lassen und in der Bröselmasse wälzen. Staubzucker darüber und servieren.
Wachauer Marillen, Aprikosen (Prumus arameniaca)
4
Ursprünglich aus China stammend, in Österreich und Bayern als Marillen bezeichnet, wurden von römischen Legionären bereits vor 2000 Jahren im Donauraum heimisch gemacht. Aber erst als im 19. Jahrhundert viele Weinrieden durch Reblausbefall vernichtet wurden, erlangte Marillenanbau in der Wachau auch eine wirtschaftliche Bedeutung. Die "Wachauer Marille" ist heute eine EU-weit geschützte Herkunftsbezeichnung.

KOMMENTARE
Marillenknödel mit Wachauer Marillen

Benutzerbild von strammermax
   strammermax
Ohh das ist genau mein ding super Rezept nehme ich mit Lg Bruno
Benutzerbild von Dietz
   Dietz
Sehr lecker! Muss wohl auf Zwetschgen zurück greifen müssen, da ich solche feinen Marillen hier nicht bekomme.

Um das Rezept "Marillenknödel mit Wachauer Marillen" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung