Faschierte Laibchen, das 999. Rezept

leicht
( 7 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
für etwa 8-10 Laibchen -------------
Faschiertes gemischt 750 gr.
Milch 200 ml
alte Semmeln vom Vortag 4 Stk.
Knoblauchzehen 4 Stk.
Zwiebel, klein gehackt 3 Stk.
Eier 2 Stk.
Dijonsenf oder Mustard 1 TL
Paprika, scharf 1 TL
Majoran 1 TL
Muskatnuss oder Rosmarin 1 TL
Petersilie gehackt etwas
Salz und Pfeffer etwas

Zubereitung

1.Die altbackenen Semmeln kleinwürfelig schneiden (es gehen auch fertig gekaufte Semmelwürfel) und in lauwarmer Milch einweichen. Nebenher die gehackten Zwiebel und die zerdrückten Knoblauchzehen in Öl glasig anrösten.

2.Das Faschierte mit den ausgedrückten Semmelwürfeln gut durchmischen. Die angerösteten Zwiebel und Knoblauchzehen dazugeben und alles, die Eier, Senf, Paprika, Majoran, Muskatnuss oder Rosmarin und Petersilie ordentlich durchkneten und mit Salz (etwas stärker salzen) und Pfeffer abschmecken. Die Masse ruhigstellen und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

3.Mit feuchten Händen flache Laibchen formen und in Mehl und Semmelbrösel wälzen, falls sie zuwenig fest wirken, noch Semmelbrösel untermischen. Soviel Öl, dass die Laibchen zumindest bis zur Hälfte eintauchen, muss richtig sein, bevor man die Laibchen beidseitig heraus brät.

4.Der Bratvorgang dauert etwa 10 Minuten. Die Laichen sind fertig, wenn man sie einschneidet und das Fleisch innen nicht mehr rosig ist. Herausnehmen, auf eine Küchenrolle legen und überschüssiges Öl abtupfen.

Faschierte Laibchen ---------------------------------------------------

5.Zu Faschierten Laibchen (Fleischlaberln in Österreich) passen praktisch alle üblichen Beilagen, in Österreich wird als Beilage vorwiegend Kartoffelpüree oder Kartoffelsalat genommen. Faschierte Laibchen können aber auch kalt, mit Senf und Brot oder als Beilage zu einer kleinen Brettljausn serviert werden.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Faschierte Laibchen, das 999. Rezept“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Faschierte Laibchen, das 999. Rezept“