Merlüz auf Walliser Art

30 Min leicht
( 11 )

Zutaten

Zutaten für 3 Personen
Merlüz ** 600 g
Salz,Pfeffer, Fisch gewürze etwas
Mehl zum wenden etwas
Bratbutter 2 EL
Weisswein 2 dl
Sahne 30% Fett 1,5 dl
Dill frisch 1 Bd
Radieschen frisch 3 Stk.

Zubereitung

1.** Merlüz ist nicht anders als getrocknet und gesalzen Kabeljau im Norditalien ( Val d'Aosta, Trentino, Valtellina, Veltlin usw...)Auf Umwegen weil in den Grenzregionen in den Alpen ist schon immer eine sehr Schmuggler Aktivität vorhanden gewesen. Nach Erzählungen von meiner Schwiegervater ( der war auch einer ) vor allem im Winter ist es ein beliebter Artikel gewesen bei der Bergbevölkerung. In den verschiedenen Nord- italienischen Dialekte nennen sie der Fisch " merluzzo ".

2.Am Vortag Fisch in Kaltwasser geben und Wasser öfters wechseln. Mit einer Fisch Schere oder Messer die Flossen wegschneiden, entgräten. Fisch würzen und im Mehl wenden. Radieschen schnitzen in Kaltwasser legen und im Kühlschrank aufbewahren.

3.In einer Bratpfanne Bratbutter ( Schweizerdeutsch, auf Deutsch Butterschmalz ) erhitzen. Backofen auf 80 °C vorheizen. Fisch zuerst auf der Haut Seite 2-3 Min. scharf braten, dann auf die andere Seite gleich tun, Fisch in eine Hitze beständige Platte oder Gratinform geben und im Ofen schieben.

4.Die Pfanne mit Weisswein ablöschen, ein reduzieren, Sahne zugeben ein reduzieren bis zu die gewünschte Konsistenz. Probieren, wenn nötig nach würzen. Fisch in die Pfanne geben und ganz kurz in die Sauce ziehen lassen. Von der Dill 3 Zweige auf- heben, den Rest hacken, unter die Sauce mischen.

5.Teller vorwärmen. Fisch auf Teller geben mit Sauce nappieren. Auf jeder Teller ein Zweig Dill mit einer Radieschen neben der Fisch stellen. Dazu hat es Bratkartoffel gegeben und 1-2 Gläser Twanner ( Chasselas) aus der Bielersee.

6.♥+-¸.•*¨`* •.♥ჱܓჱܓჱ ܓჱ Guten Appetit ♥+-¸.•*¨`* •.♥ჱܓჱܓჱ ܓჱ

Auch lecker

Kommentare zu „Merlüz auf Walliser Art“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 11 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Merlüz auf Walliser Art“