Salat – warmer Reissalat hot and spicy a’la Ingrid

45 Min leicht
( 38 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Wiener Würstchen 8 Stk.
Langkornreis 250 Gramm
Kidney-Bohnen Konserve abgetropft 1 Dose
Gewürzgurken Sauerkonserve. abgetropft etwa 100 gr das Stück 5 Stk.
Champignons Konserve gegart abgetropft in Scheiben 200 Gramm
rote Zwiebeln in Ringe geschnitten 2 Stk.
Knoblauchzehen fein gewürfelt 2 Stk.
Petersilie gehackt 1 Bund
schnelle Zigeunersoße a’la Manfred – Rezept steht in meinem KB 250 ml
Butterschmalz 4 EL
Quebrado - Chiliflocken 2 EL
Salz etwas
Pfeffer etwas
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
861 (206)
Eiweiß
4,8 g
Kohlenhydrate
43,6 g
Fett
1,0 g

Zubereitung

1.Die Zigeunersauce in einem kleinen Topf langsam erhitzen. Achtung die Sauce darf nicht kochen.

2.Die Würstchen in dünne Scheiben – etwa einen halben Zentimeter dick – schneiden und beiseite stellen.

3.Den Reis in reichlich Salzwasser aufkochen und 20 Minuten quellen lassen. Abgiessen, abtropfen lassen und warm stellen.

4.Einen Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und Zwiebelringe darin glasig andünsten. Den Knoblauch kurz mit dünsten. Aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln warm stellen.

5.Einen weiteren Esslöffel Butterschmalz in der gleichen Pfanne erhitzen und die Pilze darin scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Quebrado abschmecken. Die Pilze aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

6.In der gleichen Pfanne das restliche Butterschmalz erhitzen und die Würstchenscheiben darin in 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Danach aus der Pfanne in eine große Schüssel geben.

7.Zu den Würstchenscheiben, die heiße Zigeunersauce, den warm gestellten Reis, die Zwiebelringe mit Knoblauch und die Pilze geben. Alles zusammen gut vermischen. Noch einmal mit Salz, Pfeffer und Quebrado herzhaft abschmecken.

Auch lecker

Kommentare zu „Salat – warmer Reissalat hot and spicy a’la Ingrid“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 38 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Salat – warmer Reissalat hot and spicy a’la Ingrid“