Grünkohlspätzle

30 Min mittel-schwer
( 5 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Semola di Grano Duro (Hartweizen-Mehl) 100 gr.
Weizenmehl Type 550 350 gr.
Grünkohl gekocht aus dem Glas 200 gr.
Salz 0,5 TL
Eier 2 Stk.

Zubereitung

Vorbereitung:
20 Min
Garzeit:
10 Min
Ruhezeit:
10 Min
Gesamtzeit:
40 Min

1.Den Grünkohl aus dem Glas abwiegen und im Mixer oder mit dem Mixstab zerkleinern.

2.Beim Mehl habe ich Semola di Grano duro anstatt wie sonst Hartweizengriess verwendet. Weil es mehr oder weniger dasselbe ist und ich das eine im Haus hatte und das andere nicht :-) . Man gibt es zum Grünkohl mit dem Ei und dem Salz. Mit einem Rührlöffel anrühren. Da ich nicht wusste wie "nass" der Grünkohl ist habe ich das Wasser erstmal weg gelassen. Wenn ich Eier verwende werfe ich die Schalen nicht gleich weg, sondern nehme sie zum vorsichtigen dosieren von Wasser in einen Teig. Diesmal waren es 4 Eierschalen Wasser die ich zugeben musste. Dann war der Teig richtig.

3.10 min stehen lassen. Wasser zum kochen bringen und salzen. Diesmal habe ich die Spätzlepresse verwendet um den Teig als Spätzle ins kochende Wasser zu bringen. Warten bis sie wieder oben schwimmen und dann mit der Schaumkelle abschöpfen. Keinesfalls länger kochen, sonst werden sie kleistrig. Ich schwenke Spätzle nie mit heissem Wasser, dann verbinden sie sich nachher besser mit der Sosse.

4.Ich kannte Spinatspätzle. Da der Spinat im Garten derzeit noch an Minderwuchs leidet und derzeit die Einkaufsmöglichkeiten eingeschränkt sind (dank Corona 2020 war ich schon seit drei Wochen nicht mehr) verwende ich Grünkohl. Es ist der aus dem eigenen Garten den ich mir eingeweckt habe, als ich das Beet abgeerntet hatte. Ich muss sagen das es mir geschmacklich besser mundet als mit Spinat. Ich finde der gekochte Grünkohl aus dem Glas hat ein ganz intensives Aroma. Spannend könnte hier auch sein mit Muskatnuss zu arbeiten.

Auch lecker

Kommentare zu „Grünkohlspätzle“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Grünkohlspätzle“