Kalbsbackerl

2 Std 45 Min mittel-schwer
( 24 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Kalbsbäckchen á 250g 2 Stück
Möhren 2
Sellerieknolle 0,25 Stück
Lauch 0,5 Stange
Zwiebel klein 1
Knoblauchzehen 2
Petersilie 0,5 Bund
Tomatenmark 1 EL
Preiselbeerkompott 1 EL
Bieressig 1 Schuss
Rotwein 250 ml
Wacholderbeeren 4
Lorbeerblätter 3
Pimentkörner 2
Rinderbrühe 1 Liter
Rosmarin frisch 1 Zweig
Butterschmalz etwas
Pfeffer, Salz etwas
etwas Stärke zum Soße abbinden etwas

Zubereitung

Vorbereitung:
20 Min
Garzeit:
2 Std 25 Min
Gesamtzeit:
2 Std 45 Min

1.Die Kalbsbäckchen kalt abwaschen, trocken tupfen und von beiden Seiten kräftig salzen und pfeffern. Die Möhren und den Sellerie schälen und würfeln. Zwiebel mit Schale vierteln, den Lauch in grobe Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.

2.Butterfett in einem Topf erhitzen und die Kalbsbäckchen von beiden Seiten kräftig anbraten. Aus dem Topf nehmen, beiseite stellen. Das vorbereitete Gemüse in den Topf und scharf anbraten, das Tomatenmark dazu und weiterbraten. Dann die Preiselbeeren dazu und nochmal einige Minuten mitrösten. Mit einem Schuss Bieressig ablöschen und einkochen lassen. Rotwein dazu und nochmals auf die Hälfte einkochen lassen. Lorbeerblätter, Piment und Wacholderbeeren zugeben, die Kalbsbäckchen wieder zurück in den Topf und mit Rinderbrühe aufgießen bis Alles gut bedeckt ist. Einmal kurz aufkochen, Hitze reduzieren und mit geschlossenem Deckel 2 - 2 1/2 Stunden bei kleiner Hitze schmoren lassen. Etwa 20 Minuten vor Ende der Garzeit den Rosmarinzweig dazu.

3.Nach Ende der Garzeit die Kalbsbäckchen aus der Brühe nehmen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und das Gemüse kräftig ausdrücken. Falls nötig nochmals nachwürzen und mit etwas Speisestärke sämig abbinden. Die Kalbsbäckchen in die Soße geben und bis zum Servieren warm stellen.

4.Dazu passt super ein Kartoffelstampf und Gurkensalat.

Auch lecker

Kommentare zu „Kalbsbackerl“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 24 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Kalbsbackerl“