Bärlauchpesto, im Frühling ein Genuss

leicht
( 17 )

Zutaten

Zutaten für 3 Personen
großer Buschen Bärlauch 1
Knoblauch frisch 4 Zehen
Pecorinokäse gemahlen, alternativ Grana Padano 75 g
Rapsöl 100 ml
Pinienkerne 50 g
Mandeln gemahlen 50 g
je 1 Prise Pfeffer und Salz etwas

Zubereitung

1.Bärlauchpesto gibt es bei mir nur in den Monaten März und April. Zwischen dem 10.3. und spätestens bis 30.4. können auch die Personen die sich nicht so sicher bzgl. der Maiglöckchenblätter sind, den Bärlauch gut unterscheiden. Falls man es trotzdem ganz sicher wissen will, genügt es, wenn man die Blätter zwischen den Fingern verreibt.Bärlauch riecht nach Knoblauch, Maiglöckchenblätter nicht.Oder man kauft den Bärlauch im Fachhandel.

2.Die Blätter werden von mir sehr gut unter fliessendem Wasser gereinigt, wer es noch hygienischer möchte, giesst einfach kochendes Wasser über die Blätter von beiden Seiten. Dann nehme ich mir jedes Blatt einzeln vor, ich trenne den mittleren Strang mit einem Messer heraus. Ich liebe nur die ganz jungen frischen Blättchen.

3.Die Blätter werden dann mit den Knofizehen, dem Salz und einem Schuss Öl in einem hohen Gefäß und Zauberstab pürriert. Dann kommen die Kerne sowie der Käse portionsweise hinein, immer wieder mit etwas Öl verquirlt. Inzwischen habe ich die Nudeln gekocht und serviere das Pesto obenauf mit weiterem Pecorino-Käse.

4.Falls nicht das ganze Pesto aufgebraucht wird, fülle ich es in ein sauberes Marmeladenglas ab und gebe eine kleine Menge Öl oben auf. Es hält sich dann im Kühlschrank gut 7 Tage.

5.Weitere Tips für Bärlauchpesto: Damit das Pesto etwas "frischer" im Geschmack ist, nehme ich manchmal 50% Bärlauch und 50% Basilikumblätter.

6.Sehr gute Variante: 150 g Brokkoli weich kochen, im Mixer pürrieren und anstelle des Bärlauchs oder Basilikum verwenden. Alle anderen Zutaten wie oben.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Bärlauchpesto, im Frühling ein Genuss“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Bärlauchpesto, im Frühling ein Genuss“