Laugengebäck

30 Min leicht
( 12 )

Zutaten

Zutaten für 10 Personen
Hefeteig: etwas
Mehl 500 g
Hefe Würfel 0,5 Stk.
Zucker 1 EL
Salz 1 TL
Wasser lauwarm 120 ml
Mehl zum Bearbeiten etwas
Butter zum Einfetten etwas
Lauge: etwas
Wasser 1000 ml
Natron 15 g
Salz grob 2 EL

Zubereitung

1.Mehl in eine große Schüssel sieben. Eine Mulde hineindrücken und die Hefe hineinbröckeln. Zucker, Salz und lauwarmes Wasser zufügen und alles mit einem Handrührgerät mit Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Teigvolumen deutlich vergrößert hat.

2.Den Teig dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen noch einmal kräftig durchkneten und in 10 gleich große Stücke teilen. Entweder für Laugenbrötchen zu Kugeln oder für Laugenstangen zu einer länglichen Rolle formen. Für Brezeln aus jedem Teigstück eine 30 cm lange Rolle formen, deren Mitte etwa daumendick und deren Enden bleistiftdünn sind. Aus diesen Strängen Brezeln formen und die Enden auf dem dickeren Teil andrücken. Ein Backblech mit Butter fetten. Backofen auf 225 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

3.Wasser so hoch in einen Topf füllen, dass die Gebäckstücke vollkommen eingetaucht werden können. Aufkochen und das Natronpulver vorsichtig nach und nach einrühren, da es stark sprudelt. Etwas abkühlen lassen und dann das Gebäck mit einer großen Schaumkelle für ca. 10 Sekunden in die heiße Lauge tauchen. Dabei sehr vorsichtig mit der Lauge umgehen, sie sollte nicht mit Aluminium und mit der Haut in Berührung kommen, da sie ätzend wirkt.

4.Die Gebäckstücke danach kurz abtropfen lassen, auf das Backblech legen und mit Hagelsalz bestreuen. Im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter erkalten lassen und am besten ofenfrisch und noch lauwarm verzehren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Laugengebäck“

Rezept bewerten:
4,33 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Laugengebäck“