Tafelspitz mit Meerrettich-Soße und Boulliongemüse nach Metzgerart

2 Std 10 Min leicht
( 14 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Tafelspitz 750 g
Fleischknochen 500 g
Lorbeerblatt Gewürz 0,5
Pfeffer aus der Mühle etwas
Kohlrabi frisch 2
Zwiebel 2
Möhre 2
Butter 2 EL
Mehl 2 EL (gestrichen)
Brühe vom Tafelspitz 400 ml
Crème fraîche 250 g
Meerrettich Konserve 2 EL
Meerrettich frisch gerieben 2 EL
Petersilie gehackt etwas

Zubereitung

1.Etwa 1 L Wasser mit Salz aufsetzen und zum kochen bringen Das Rindfleisch und die Fleischknochen unter fließend kaltem Wasser abspülen und zusammen mit dem Lorbeerblatt und dem Pfeffer aus der Mühle in das kochende Wasser geben. und ca. 2 Stunden garziehen lassen

2.Die Kohlrabi schälen und in Scheiben hobeln, die Möhren putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Ziebeln schälen m halbieren und in Scheiben schneiden. 45 Minuten vor Garzeitende des Fleisches das Gemüse mit in die Fleischbrühe geben und mitkochen lassen.

3.Die Butter in einem Topf erhitzen, das Mehl hineinstäuben und etwas anrösten. Mit der Brühe ablöschen. Die Creme fraiche einrühren und kurz aufkochen lassen, damit die Soße andickt. Den Meerrettich aus dem Glas und den frischen Meerrettich zugeben mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße sollte nach Zugabe des Meerrettichs nicht mehr kochen, da sonst der Meerrettischgeschmack verloren geht

4.Die Fleischknochen und das Fleisch aus der Brühe nehmen. Das Gemüse aus der Brühe nehmen. Den Tafelspitz in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Mit etwas Meerrettichsoße begießen und mit gehackter Petersilie garnieren.

5.Dazu passen prima Salzkartoffeln. Und noch ein Tipp: Die restliche Fleischbrühe gibt nochmal eine prima Suppe mit Einlagen nach Wunsch

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Tafelspitz mit Meerrettich-Soße und Boulliongemüse nach Metzgerart“

Rezept bewerten:
4,71 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Tafelspitz mit Meerrettich-Soße und Boulliongemüse nach Metzgerart“