Sauerbraten mit Lebkuchensoße

mittel-schwer
( 44 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Zwiebel 1
Möhre 1
Essig 75 ml
trockener Rotwein 0,125 Liter
Gewürznelken 2
Pimentkörner 5
Wacholderbeeren 10
Rinderschmorbraten 450 g
Öl 1 Teelöffel
Pumpernickel 2 Scheiben
Lebkuchengewürz 0,5 Teelöffel
Rosinen 3 Esslöffel
Apfelkraut oder Johannisbeergelee 1 Esslöffel
Schmand 2 Esslöffel
Salz etwas
Pfeffer aus der Mühle etwas
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
689 (165)
Eiweiß
17,7 g
Kohlenhydrate
0,6 g
Fett
8,7 g

Zubereitung

1.Die Zwiebel abziehen und in grobe Würfel schneiden. Die Möhre schälen, waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Die Zwiebel- und möhrenwürfel mit Essig, Rotwein, Gewürznelken, Pimentkörnern, Wacholderbeeren und etwas Wasser einmal aufkochen. Abkühlen lassen.

2.Den Rinderschmorbraten kalt abwaschen, trockentupfen und in die marinade einlegen. Das Fleisch soll ganz mit Marinadebedeckt sein. Zugedeckt 2 Tage im Kühlschrank marinieren, zwischendurch wenden.

3.Am Kochtag das Öl in einem Topf erhitzen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trockentupfen. Im heißen Öl rundherum scharf anbraten. Etwa 100 Milliliter von der Rotweinmarinade abnehmen und durch ein Sieb an das Fleisch gießen. Die Hitze reduzieren und den Braten zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde und 30 Minuten schmoren. Das Fleisch aus dem Topf nehmen und warm stellen.

4.Den Pumpernickel zerbröseln und zusammen mit 172 Teelöffel Lebkuchengewürz, den Rosinen, dem Apfelkraut oder Johannisbeergelee und dem Schmant in den Bratenfond einrühren. Die Sauce 1 bis 2 Minuten kräftig durchkochen, mit Salz, Pfeffer und nach Belieben mit Lebkuchengewürz abschmecken. Zum Schmorbraten servieren.

5.Statt Pumpernickel können auch Lebkuchen verwendet werden.

6.Als Beilage werden Kartoffelklöße, Spätzle oder Kartoffelpuffer serviert.

Auch lecker

Kommentare zu „Sauerbraten mit Lebkuchensoße“

Rezept bewerten:
4,91 von 5 Sternen bei 44 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Sauerbraten mit Lebkuchensoße“