Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"

Rezept: Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"
hier mit Orangen-Geschmack
4
hier mit Orangen-Geschmack
3
2335
Zutaten für
4
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
Blätterteig:
250 g
Mehl
8 g
Salz
100 g
Butter weich
100 ml
Wasser kalt
100 g
Butter kalt
alternativ 250 g Blätterteig Fertigprodukt
Füllung:
175 ml
Milch
75 ml
Sahne
2 TL
Bio-Orangenschale gerieben
alternativ 1 Beutel Orangenschalenaroma
1
Ei Gr. L
1
Eigelb
40 g
Zucker
20 g
Stärkemehl
Guss:
125 g
Puderzucker
2 EL
Orangensaft
100 g
Orangenmarmelade
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
keine Angabe
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
01.05.2019
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
-
Eiweiß
-
Kohlenhydrate
-
Fett
-
TIPP!
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP!

ÄHNLICHE REZEPTE
Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"

Gottes Gnade

ZUBEREITUNG
Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"

Teig:
1
Mehl, Salz, weiche Butter und Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes so lange verkneten, bis der Teig glatt und elastisch ist. Daraus eine Kugel formen, sie tief über Kreuz einschneiden, abdecken und für ca.30 Min. in den Kühlschrank stellen.
2
Anschließend die vier Segmente an den oberen Spitzen nach außen klappen und auseinander ziehen, sodass die innere Mitte frei liegt. Dort hinein im Ganzen die kalte Butter legen und die 4 Ecken komplett drüber klappen. Es darf danach das Butterstück nirgends mehr hervor schauen. Nun den Teig mit der innen liegenden Butter auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche behutsam mit einem Rollholz zu einem Rechteck von ca. 1 cm Dicke ausrollen. Dann eine der Schmalseiten bis zur Mitte einschlagen und die andere Schmalseite drüber legen (das ist mit 3 Lagen Teig eine einfache Tour). Die jetzt kleinere Teigplatte in Klarsichtfolie wickeln und für ca. 30 Min. in den Kühlschrank legen.
3
Danach den Teig wieder ausrollen wie vorher aber jetzt beide Seiten gleichmäßig zur Mitte einschlagen und anschließend wie ein Buch zusammenklappen. (Jetzt ist es mit 4 Teiglagen eine doppelte Tour)Den Teig wieder in Folie wickeln und 30 Min. kühlen. Darauf folgend die einfache und danach die doppelte Tour inkl. Kühlzeiten noch einmal wiederholen.
4
Ofen auf 170° O/Unterhitze vorheizen. Nach dem letzten Kühlen den Teig auf einem leicht eingezuckerten - entsprechend großem - Stück Backpapier zu einem 5 mm dünnen Rechteck von ca. 29 x 22 cm ausrollen. Die Ränder ringsherum begradigen, den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und dann das Backpapier auf das Blech ziehen. Die erste Backzeit beträgt 30 - 40 Min. Der Teig sollte gut aufgegangen und gebräunt sein.
5
Dann das Blech aus dem Ofen holen (Vorsicht heiß ! ), ein weiteres Stück Backpapier auf die Teigoberfläche legen und die Teigplatte mit den flachen Händen andrücken, damit die Luft entweicht. Danach entweder ein 2. Blech oder das Rost auf das jetzt oben liegende Backpapier legen und zusammen mit dem unteren Blech die ganze Sache mit Schwung umdrehen. So liegt jetzt das erst untere Backpapier oben und das zum Andrücken oben liegende unter der Teigplatte. Das obere Papier dann abziehen, das Blech wieder zurück in den Ofen schieben und noch weitere 30 - 40 Min. backen. Die Teigplatte muss blättrig, knusprig, goldbraun und leicht bröselig sein, also anders, als der Blätterteig bei einem Croissant o.Ä.
6
Nach dem Backen die Teigplatte incl. Papier auf einem Gitter abkühlen lassen. Inzwischen die 100 g Orangenmarmelade in einem Topf bei milder Hitze schmelzen lassen und dann die Oberfläche der Teigplatte damit bestreichen. Dabei etwas für die Verzierung im späteren Guss übrig lassen.
7
Danach mit einem sehr scharfen Messer die Platte längs halbieren und dann die Hälften je in 6 gleiche Stücke schneiden. Man benötigt für eine Schnitte immer 3 Stück. Das ergibt dann 4 Schnitten.
Füllung:
8
Milch, Sahne und Orangen-Abrieb in einem Topf erhitzen. In einer Schüssel Ei, Eigelb, Zucker und Stärke verrühren. Von der noch nicht kochenden Milch etwas einrühren und dann alles in den Topf mit der Milch gießen und zügig einrühren. Dann so lange weiter rühren, bis die Masse andickt und die Stärke bindet. Anschließend zum Abkühlen in eine Schüssel umfüllen und die Oberfläche dicht mit Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bilden kann.
Fertigstellung:
9
Für das Füllen immer 3 gleiche Stücke hernehmen. Die Orangen-Pudding-Creme in einen Einwegspritzbeutel füllen und die Spitze so abschneiden, dass eine Öffnung von ca. 8 cm entsteht. Dann die erste Platte komplett damit ausfüllen, die 2. Platte auflegen, diese wieder ausfüllen und die 3. als Abschluss darauf setzen. Alles mit der flachen Hand leicht andrücken und evtl. an den Rändern heraustretende Creme mit einem Messer abschaben.
10
So alle 4 Schnitten anfertigen. Dann aus Puderzucker und Saft einen sehr zähen Guss herstellen und alle 4 Oberflächen dick damit bestreichen. Die restliche Marmelade evtl. noch einmal erwärmen, flüssig machen und in einen kleinen Spritzbeutel füllen. Seine Spitze aber nur ca, 2-3 mm abschneiden und dann die Marmelade längs in einem dünnen Strahl mit Abstand auf den Guss spritzen. Anschließend einen Zahnstocher o.Ä. quer von links nach rechts, dann von rechts nach links, von links nach rechts...usw. durch Guss und Marmeladenstreifen ziehen. So entsteht das typische Muster.
11
Die Schnitten zum Durchziehen und Erhärten in den Kühlschrank stellen. .....sofern sie nicht schon vorher weg sind.........;-))
Zum Blätterteig:
12
Die Zubereitung hört sich vielleicht sehr kompliziert an, ist es aber keinesfalls. Es ist nur etwas zeitaufwändig wegen der Kühlzeiten. Also keine Furcht, einfach trauen, das Ergebnis belohnt.

KOMMENTARE
Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"

Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Stimmt, meine Liebe. So Blätterteig lässt sich auch sehr gut auf Vorrat herstellen, weil er zum Einfrieren geeignet ist. Deine Idee mit diesen Schnitten finde ich oberaffeng...!
HILF-
REICH!
Benutzerbild von sTinsche
   sTinsche
BOA HEEE!!! Das ist jetzt sooooooooooooooo gemein! :-D
Benutzerbild von Schmetterling4
   Schmetterling4
Hallo, also ich würde da auch gerne eine oder 2 , davon haben wollen . Darf ich mal etwas sagen , wenn deine Bilder in der richtigen Reihenfolge wären , wäre es klasse , nichts falsch verstehen . Doch die Arbeitsgänge würden dann schöner erkennbar sein . Danke für dein Verständnis . Ich denke ich werde es mal versuchen . Lg. Uschi

Um das Rezept "Mille-feuille, die etwas andere "Napoleon-Schnitte"" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung