Nusstörtchen

1 Std 55 Min schwer
( 14 )

Zutaten

Zutaten für 12 Personen
Teig:
Eier Gr. M 5
Zucker extra fein 250 g
Vanillezucker 2 Pck.
Haselnüsse gemahlen 300 g
Backpulver 1 TL
Salz 1 Prise
Creme:
Haselnüsse grob zerkleinert 100 g
Milch 330 ml
Zucker 3 EL leicht geh.
Vanillearoma 1 EL
Speisestärke 40 g
Kokosfett 250 g
Ummantelung:
Marzipan-Decke 26cm Durchmesser 2 Stck.
Haselnüsse ganz 12 Stck.
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
2013 (481)
Eiweiß
6,2 g
Kohlenhydrate
25,3 g
Fett
39,9 g

Zubereitung

Vorbereitung:
1 Std 35 Min
Garzeit:
20 Min
Ruhezeit:
40 Min
Gesamtzeit:
2 Std 35 Min

Vorab zur Ummantelung:

1.Dafür habe ich 2 fertige Marzipan-Decken verwenden müssen, wobei ich von der 2. aber nur noch einen Bruchteil benötigt habe. Den dadurch verbliebenen Rest werde ich aber - wieder gut verpackt und kühl gelagert - auch noch später und anderweitig verwenden.

Vorbereitung Creme:

2.Die ganzen Haselnüsse in eine Plastiktüte geben, mit dem Fleischklopfer grob zerkleinern und anschließend bei mittlerer Hitze in einer Pfanne leicht rösten. Parallel dazu 300 ml Milch aufkochen, die gerösteten Nüsse hineingeben, Topf vom Herd nehmen und alles so lange ziehen und abkühlen lassen, bis der Teig gefertigt und gebacken ist.

Teig:

3.Ofen auf 175° O/Unterhitze vorheizen. 1 Blech mit Backfolie oder -papier auslegen. Zwei Eier trennen und das Eiweiß davon steif schlagen. In einer weiteren Schüssel 3 ganze Eier, 2 Eigelb, Zucker und Vanillezucker weißlich-cremig aufschlagen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Die gemahlenen Haselnüsse mit Backpulver und Salz vermischen, zunächst erst sie und anschließend den steifen Eischnee unter die Ei-Masse heben und den Teig glatt und gleichmäßig auf dem Blech verstreichen.

4.Die Backzeit beträgt auf der 2. Schiene von unten 20 Min. Anschließend die Teigplatte auf dem Blech gut abkühlen lassen. Ihre Oberfläche ist recht zerbrechlich und der Teig auch sehr luftig und weich. Um sie vom Papier oder der Matte zu lösen ist es ratsam, dass der Teig auch wirklich erkaltet ist. Dafür dann auf dem Blech die Ränder lösen, die Teigplatte inkl. Matte oder Papier auf die Arbeitsfläche gleiten lassen, damit sie glatt aufliegt. Dann mit einem dünnen, sehr langen Messer oder einer Teig-Palette schrittweise und behutsam zwischen Teig und Papier/Matte fahren und ihn zunächst einmal nur lösen. Ein Stürzen der Platte auf ein gezuckertes Tuch (wie beim Biskuit-Teig für eine Rolle) würde ich nicht empfehlen, da ihre Oberfläche nicht dafür geeignet ist.

Creme:

5.Während der Backzeit der Teigplatte die erkaltete Haselnuss-Milch durch ein sehr feines Sieb gießen, wieder zurück in den Topf geben, mit Zucker und Vanillearoma aufkochen lassen, Stärke in 30 ml Milch anrühren und einrühren. Wenn der Pudding beginnt zu binden, ist das zunächst eine recht kompakte und zähe Masse. Das ist aber so gewollt, damit die Creme später schön fest ist. Diesen Pudding dann zum Erkalten in eine Schüssel umfüllen.

Fertigstellung:

6.Die von Folie oder Papier gelöste, aber noch darauf liegende Teigplatte nun in 3 Bahnen von 10 x 36 cm schneiden. Eine Bahn von ihnen dann noch einmal längs mittig durchschneiden, sodass 2 Bahnen von 5 x 36 cm entstanden sind. Diese beiden dann jeweils in 6 Rechtecke von 5 x 6 cm schneiden und in jedem mittig ein Loch von 2 cm ausstechen. Die Beim Zurechtschneiden und Ausstechen entstandenen Kuchenreste kann man gerne so wegnaschen.....

7.Als nächstes nun die erkaltete und recht feste Puddingmasse mit den Rührhaken des Handmixers aufschlagen und dabei nach und nach das Kokosfett zugeben. Wenn es aufgebraucht ist, noch so lange weiterschlagen, bis eine feste, weißliche Creme entstanden ist. Etwa 1/3 davon in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und bereithalten.

8.Nun eine der zwei ganzen Platten mit Creme bestreichen, die ausgeschnittenen, kleinen Rechtecke mit Loch draufsetzen, sanft andrücken und dem Rand anpassen. Danach die Löcher mit der Creme im Spritzbeutel befüllen und anschließend auch auf die gesamte Oberfläche der Rechtecke etwas Creme streichen. Darauf die 3. Teigplatte setzen, leicht andrücken, den gesamten Kuchen abschließend ringsherum sehr dünn mit Creme bestreichen und inkl. Unterlage für ca. 30 Min. in den Kühlschrank stellen.

9.Achtung ! Nach dem gesamten Befüllen und ringsherum Einstreichen muss noch so viel Creme übrig sein, dass sie zum dünnen Bestreichen der späteren Seitenteile der Portionen und auch für die Deko ausreicht. Das heißt, beim Bestreichen der großen Teigplatten nicht zu großzügig sein, lieber dann später einen kleinen Rest Creme übrig behalten.

10.Den Kuchen nach der Kühlzeit dann längs in 2 Stränge von 5 x 36 cm schneiden. Beide werden jetzt einzeln komplett mit einer dünnen Marzipandecke ummantelt, das heißt, man misst die Höhe aus (bei mir waren es 4 cm), nimmt sie x 2 und rechnet die 5 cm Breite der Oberfläche hinzu. Dann hat man schon einmal das Maß für die Breite der Ummantelung. Das gleiche macht man dann mit der Länge 36 cm) und rechnet ebenfalls 2 x die ermittelte Höhe dazu. Das ergaben bei mir dann insgesamt 44 cm.

11.Nun zunächst eine der Marzipan-Decken entrollen und sie auf ihrer Einwickelfolie mit einem Rollholz noch so weit und mehr ausrollen, dass sie 1 mm dünn und dabei auch gleich etwas rechteckiger geworden ist. Dann schneidet man zwei lange Platten mit dem vorgenannten, ermittelten Maß aus, legt sie über die beiden Stränge und drückt sie sanft mit einem Kuchenheber oder einer Teigpalette an. Damit man sie an den Schmalseiten gut andrücken kann, klebt man die überstehenden Schichten (wie bei einem Paket) zusammen und schneidet sie senkrecht und eng am Teig anliegend ab. So kann man die entstanden Nähte noch etwas glätten und nacharbeiten.

12.Wenn beide Stränge ummantelt sind, sie dann in genau die 6 Portionen von jeweils 6 cm schneiden, wie man es vorher mit den kleinen Rechtecken mit Loch gemacht hat. So sind nun 12 einzelne Portionen entstanden. Bei diesen nun die beiden nicht ummantelten Schnittstellen (bei den Endstücken aber jeweils nur eine) auch sehr dünn mit etwas Creme bestreichen. Um sie ebenfalls mit der Marzipan-Decke zu versehen, das restliche Marzipan der ersten Platte etwas verkneten und zusammen mit einem kleinen Streifen der zweiten Marzipan-Platte ebenso dünn ausrollen wie gehabt. Daraus immer kleine - der Größe der Schnittstellen angepasste - Rechtecke ausschneiden. Dann erst eine Schnittstelle damit bekleben, den Würfel mit ihr auf die Unterlage stellen und mit einem scharfen Messer die Konturen abschneiden und sie dadurch anpassen. Dann die 2. Schnittstelle bekleben, wieder darauf stellen und erneut die Konturen begradigen. Abschließend alles noch einmal mit einer Teigpalette leicht andrücken und nachformen.

13.Wenn alle Würfel ummantelt sind, auf ihre Oberfläche mittig einen Creme-Tupfer spritzen und eine Haselnuss draufsetzen.

Nachwort:

14.Diese kleine Nascherei ist nicht für den alltäglichen "Nachmittags-Kaffee" gedacht. Sie ist recht zeitaufwändig, aber für besondere Anlässe und liebe Freunde sehr gerne gemacht.....;-)))

Auch lecker

Kommentare zu „Nusstörtchen“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Nusstörtchen“