Linseneintopf

12 Std leicht
( 16 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Linsen 300 Gramm
Rind Beinscheibe 1 Stück
Kasseler 300 Gramm
Suppengrün frisch 1 Bund
Zwiebel gewürfelt 3 Stück
Wacholderbeeren 8 Stück
Pimentkörner 5 Stück
Lorbeerblätter 3 Stück
Liebstöckelzweige 1 Stück
Pfeffer aus der Mühle 1 Teelöffel
Majoran 1 Teelöffel
Chillischote 1 Stück
Salz etwas
Wasser 1 Liter
Kartoffeln mehlig 8 Stück

Zubereitung

1.Die Linsen morgens in Wasser einweichen, damit sie weich werden. Ich mach das immer morgens, denn dann kann ich die Suppe am Abend kochen und am nächsten Tag ist die Suppe dann gut durchgezogen.

2.Am Abend das Suppengrün putzen und in kleine Würfel schneiden und in den Topf geben. Die Zwiebeln ebenso kleinschneiden. Die Beinscheibe und das Kasselerfleich, welches vorher geteilt wurde auf das Gemüsebett legen. Die Gewürze hinzugeben und mit ca. 1 Liter Wasser auffüllen bis alles etwas bedeckt ist. Den Topf ca. 1,5 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist. Die Kochdauer hängt vom Fleisch ab und muss halt hin und wieder überprüft werden.

3.Nachdem das Fleisch gar ist, nimmt man dieses heraus und befreit es von Sehnen und den Knochen, würfelt es und gibt es wieder zurück in den Topf. Zwischenzeitlich gibt man die Linsen samt dem Einweichwasser in den Topf (Dadurch erhält man alle gelösten Vitamine etc. für die Suppe) und gibt die gewürfelten Kartoffeln noch hinzu.

4.Nachdem die Kartoffeln und die Linsen weich sind, kann man mit Salz noch abschmecken. Meistens benötigt man relativ wenig Salz, da das Kasselerfleisch schon relativ viel Salz enthält. So, die Suppe wäre dann fertig und schmckt schon am Abend. Eine längere Ziehzeit garantiert aber eine noch leckere Suppe.

5.Mit Zucker und Essig auf dem Teller abgeschmeckt ist es mir die Beste Suppe der Welt. Wer mag kann auch noch eine Scheibe Rotwurst hinzugeben und schlemmen.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Linseneintopf“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 16 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Linseneintopf“