Roastbeef mit Teriyaki-Soße, cremigem Blattspinat und Sesamkartoffeln

4 Std mittel-schwer
( 12 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Fleisch:
Roastbeef 1 kg
Öl 2 EL
Salz 1 Prise
Teriyaki-Soße:
Zwiebeln 2 Stk.
Knoblauchzehen 2 Stk.
Sesamöl 10 EL
Ingwer gehackt 10 EL
Honig 10 EL
Sherry 50 ml
Sojasoße 500 ml
Orangensaft 100 ml
Sesamkartoffeln:
Kartoffeln 600 g
Sesamöl 1 Schuss
Rapsöl 1 Schuss
Sesam 2 EL
Petersilie 1 Bund
Salz 1 Prise
Blattspinat:
Blattspinat 500 g
Sahne 1 Schuss
Crème fraîche 1 EL
Gemüsefond 100 ml
Salz 1 Prise
Pfeffer 1 Prise
Muskat 1 Prise
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
426 (101)
Eiweiß
10,3 g
Kohlenhydrate
4,9 g
Fett
4,2 g

Zubereitung

1.Das Roastbeef salzen und rundherum in Öl anbraten. Auf dem Rost bei 100°C ca. 3 Stunden backen. Zwischendurch mehrmals wenden und ggf. die Ofentür aufstellen um Hitze entweichen zu lassen.

2.Für die Soße Zwiebel und Knoblauch schälen, sehr fein hacken und im Sesamöl anbraten. Ingwer und Honig (oder stattdessen braunen Zucker) hinzugeben und mit Sherry ablöschen. Orangensaft und Sojasoße unterrühren und abschließend ganz auf gewünschte Dickflüssigkeit einkochen lassen. Eventuell durch ein Sieb streichen.

3.Die Kartoffeln gut waschen und in einem Topf bei mittlerer Hitze und etwas Salz zum Kochen bringen. Zugedeckt ca. 20 bis 25 Minuten garen. Dann halbieren. Sesamöl und Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Kartoffeln bei mittlerer Hitze in der Pfanne warm werden lassen, zum Schluss weißen, geschälten Sesam hinzugeben. Die Kartoffeln mit etwas gehackter Petersilie servieren.

4.Den Spinat waschen und putzen und in der Pfanne zusammenfallen lassen. Etwas Sahne, Crème fraîche und Fond dazugeben, aufkochen und einreduzieren lassen. Spinat darin schwenken und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Auch lecker

Kommentare zu „Roastbeef mit Teriyaki-Soße, cremigem Blattspinat und Sesamkartoffeln“

Rezept bewerten:
4,92 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Roastbeef mit Teriyaki-Soße, cremigem Blattspinat und Sesamkartoffeln“