Nußschinken aus dem Buchenrauch

leicht
( 24 )

Zutaten

Zutaten für 1 Personen
Schwein Keule (Schinken) 1600 g
Nitritpökelsalz 72 g
Wacholderbeeren 0,5 TL
Pfeffer bunt 0,5 TL
rosa Beeren 0,5 TL
Zucker 1,5 TL
Lorbeerblätter 3
viel Geduld etwas

Zubereitung

1.Nun hat die Räucherzeit wieder begonnen...auch in der kleinen Hölle *schmunzel*

2.Zunächst bereite ich das Fleisch zum Pökeln vor. Es wird unter kalten Wasser abgespült und ein wenig trocken getupft. Die Wacholderbeeren, die Pfeffekörner, rosa Beeren und die Lorbeerblätter werden im Mörser grob zerstoßen. Ich gebe die Gewürze, das Salz und den Zucker in eine Schüssel vermische alles gut und dann wälze ich das Fleisch darin.

3.Nun kommt das Fleisch in einen Frostbeutel...die noch in der Schüssel verbliebenen Gewürze gebe ich mit hinein und dann wird es vakuumiert. Im Kühlschrank darf der Schweineschinken jetzt für 8 Tage pökeln........

4.Nach der Pökelzeit spüle ich das Fleisch unter kaltem Wasser gründlich ab und lege es dann zum Wässern für zwei Stunden ebenfalls in kaltes Wasser. Nach einer Stunde das Wasser bitte wechseln.

5.Nun trockne ich das Fleisch gründlich ab, versehe es mit einer Wurstschnurr und hänge es für 4 Tage zum Trocknen und Durchbrennen in den Kühlschrank (oder an einen trockenen kühlen Ort) . Nun wird geräuchert (im Buchenrauch)....und zwar: 5-6 Stunden räuchern - 12 Stunden ruhen lassen - 5-6 Stunden räuchern - 12 Stunden ruhen lassen - 5-6 Stunden räuchern - Nun kommt wieder die letzte Zutat ins Spiel .... GEDULD .... auch wenn der Schinken jetzt schon super lecker ausseiht ...er duftet und man am liebsten hinein beißen möchte .... FINGER weg !!!!!!! *schmunzel* .... Der Schinken muss nun reifen...wenigstens 3 Tage...und dann kann er angeschnitten werden. Bei uns war es heute soweit und das Ergebnis ist einfach super lecker.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Nußschinken aus dem Buchenrauch“

Rezept bewerten:
4,96 von 5 Sternen bei 24 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Nußschinken aus dem Buchenrauch“