Urschwäbischer Eintopf........

2 Std 30 Min leicht
( 64 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
für die Brühe
Suppenfleisch Rind 1 kg
Suppengrün frisch 1 Bund
Gemüsezwiebel frisch 1 Stück
Liebstöckel frisch 1 Stängel
Rosmarin frisch 1 Zweig
Pfefferkörner schwarz 15 Stück
Wacholderbeeren 5 Stück
Lorbeerblatt 2 Stück
Salz aus der Mühle etwas
für die Einlage
Spätzle 250 Gramm
Kartoffeln festkochend 250 Gramm
zum abschmälzen
Butter 100 Gramm
Gemüsezwiebel frisch 2 Stück
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
586 (140)
Eiweiß
14,6 g
Kohlenhydrate
5,6 g
Fett
6,5 g

Zubereitung

Vorbereiten

1.Fleisch kalt abwaschen, ( ich hatte eine Beinscheibe und Querrippe ohne Knochen ). Suppengemüse waschen und grob zerkleinern. ( Lauch längs aufschneiden und Erde gründlich raus waschen ). Die Zwiebel von Strunk und Wurzel befreien, samt Schale Vierteln.

Zubereitung Brühe

2.Alle Zutaten für die Brühe in einen passenden Topf geben. Soviel kaltes Wasser auffüllen, damit das Fleisch gut bedeckt ist, zum sieden bringen und anfänglich öfters abschäumen. Danach die Hitze reduzieren und mit Deckel auf dem Topf ca. 2,5 Stunden leise köcheln lassen.

3.Das Fleisch aus dem Topf heben – beiseite stellen. Die Brühe durch ein feines Sieb gießen, ( Brühe auffangen ) Das zwischenzeitlich lauwarme Suppenfleisch von Haut, Fett und Knochen befreien, abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden.

4.Zwischenzeitlich die Kartoffeln schälen, in ca. 2 x 2 cm große Stücke schneiden und wie Salzkartoffeln bissfest kochen. Spätzle selbst herstellen oder nach Packungsangabe garen. Beides abgießen und beiseite stellen.

5.Fleisch, Spätzle und Kartoffeln zur Brühe geben und bei ganz wenig Hitze heiß werden lassen. Mit Salz abschmecken. Die Zwiebeln schälen, in dünne Ringe hobeln und in der Butter langsam bräunen. VORSICHT, nicht zu heiß werden lassen, die Butter darf nicht verbrennen. Die braune Farbe erhält die Brühe durch die Zwiebeln !

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Urschwäbischer Eintopf........“

Rezept bewerten:
4,98 von 5 Sternen bei 64 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Urschwäbischer Eintopf........“