Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs

Rezept: Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs
Wenn man Leute bekocht die kein Fett mögen am Schweinebraten, so wird der Scheinelachs saftig
26
Wenn man Leute bekocht die kein Fett mögen am Schweinebraten, so wird der Scheinelachs saftig
06:10
5
63177
Zutaten für
4
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
1 kg
Schweinelachs
2 Stück
Zwiebeln frisch
1 Tasse
Sellerie frisch
2 Stück
Tomaten frisch
1 Stück
Karotte frisch
1 Zehe
Knoblauch frisch
1 etwas
Salz oder Meersalz
1 etwas
Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 etwas
Paprika edelsüß
1 Esslöffel
Kümmel
1 Teelöffel
Kümmel gemahlen
1 Stück
Bratschlauch
1 Stück
moderner Herd
1 Zweig
Rosmarin frisch
1 Glas
Weißwein
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
14.08.2011
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
385 (92)
Eiweiß
5,3 g
Kohlenhydrate
9,9 g
Fett
3,4 g
TIPP!
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP!

ÄHNLICHE REZEPTE
Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs

ZUBEREITUNG
Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs

1
Mein Metzger schüttelt immer den Kopf wenn ich ihm sage das ich einen Schweinelachs für einen Schweinebraten benötige. :-) Aber wenn Zuhause der Lebenspartner und die Kinder jedes Gramm Fett überall abschneiden, macht es keinen Spaß einen echten Schweinebraten zu essen. Wegen der insgesamt sehr langen Zubereitungszeit muss man entweder sehr früh aufstehen oder am Vortag Abends anfangen und den Braten die ganze Nacht durch garen lassen! Keine Angst, der Stromverbrauch ist nach meiner Erfahrung nach nicht höher als wenn man einen Braten für 1-1,5 Stunden bei rund 200°C in der Röhre hat. Nachgeprüft mit so einem intiligenten Stromzähler. Ich lasse das Fleisch immer so 5 Stunden in der Röhre, ich nehme aber an das es auch nach 3 Std. schon fertig ist. Aber man kann es auch über Nacht bis zum nächsten Mittag in der Röhre lassen. Ich selbst bin Frühaufsteher und ich begine einfach um 5:00 Uhr damit und um 6:00 bin ich dann erstmal fürs erste fertig.
2
Aber fangen wir mal an. Ich lege mir immer erst mal alles zurecht. Wasche den Schweinelachs ab und tupfe ihn mit Küchenkrepp trocken. Schneide diese sehr dünne Fettschicht kreuzweise ein. Lege das Fleisch zur Seite und schneide meine Zwiebeln in kleine Würfel. Sellerie kaufe ich meistens im ganzen, mache ihn mit der Reibe klein und gefriere ihn ein. Ansonsten von so einer Sellerieknolle etwa 1/3 abschneiden. Natürlich den Rand abschneiden, und dieses Stück auch in kleine Würfel schneiden. Die Karotte in Scheiben schneiden und die Tomate nur Kreuzweise einschneiden. Dann braucht man nur noch den Knoblauch klein schneiden. Kurz vor dem Ende der ganzen zuschneiderei kann man sich den Topf aufstellen und vorheizen. Ich mache das bei Stufe 7 von 9.
3
Wenn der Topf seine Temperatur erreicht hat zum anbraten wird das Fleisch von allen 6 Seiten gut angebraten, damit es schöne Röstaromen gibt. So, ich nehme jetzt das Fleisch immer heraus und lege es auf den umgedrehten Deckel und werfe meine Zwiebelwürfel in den Topf und brate diese braun an. Dann gebe ich den Sellerie, den klein geschnittenen Knoblauch und die Karotten mit hinzu, schwitze diese noch kurz mit an und lösche mit einen kräftigen Schluck Weißwein ab. Ich nehme einen etwas lieblichen Weißwein vom Discounter, aber das kann man ganz nach seinen Geschmack variieren. Mit dem Weißwein lässt sich nun das braune vom Topfboden wunderbar lösen.
4
Jetzt lege ich das Fleisch wieder auf dieses Gemüsebett, gebe nochmal ein Gläschen Weißwein hinzu und etwa ein Glas Wasser. Würze kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmel ganz (Wirklich gut würzen, die Brühe sollte jetzt schon gut gewürzt schmecken). Natürlich kann einer der keinen Kümmel mag, den auch weg lassen. Aber für mich ist ein Schweinebraten ohne Kümmel kein Schweinebraten im herkömmlichen Sinn. Dann lege ich noch die 2 Tomaten und den Zweig Rosmarin mit an den Rand und schließe den Topf und stelle die Herdplatte auf Stufe 3,5 von 9 zurück. So lasse ich das ganze für eine viertel Stunde schmoren, räume also einstweilen meine Küche auf und bereite ein Stück Bratschlauch vor.
5
Der Bratschlauch sollte ca. 25 - 30 cm länger sein als das Fleisch. Nach der viertel Stunde hole ich das Fleisch heraus aber nicht ohne es vorher nochmals durchgewendet zu haben, so das reichlich Zwiebeln, Sellerie, usw am Fleisch hängt. Dieses lege ich in die Mitte des Bratschlauches, verschliese diesen auf beiden Seiten und gebe Ihn bei 85 - 90°C (Auf jeden Fall unter 100°C und bei Schweinefleisch über 80°C) in die Röhre, wo er dann auch seine nächste ca. 6 Stunden verbringt. Drehe die Herdplatte mit der zukünftigen Soße nochmal voll auf bis es richtig kocht und schalte dann diese Herdplatte aus und lassen den Topf darauf stehen. Ich reinige jetzt immer meine Küche um mich anschließend anderen Dingen zuzuwenden.
6
Je nachdem was ihr dazu essen wollt Klöße, Kartoffeln, oder was auch immer. Diese Zeit die die Zubereitung braucht müßt ihr früher in der Küche sein als ihr essen wollt. Bei mir ca. 1 Std. für die Klöße. Ja manche schaffen die Klöße auch in einer halben Stunde, aber ich nicht. Muß ja meine Bräckala (Bei mir in viel Butter braun angebratene Weißbrotwürfel) zubereiten, Klöße rollen, Wasser aufstellen und bis das kocht bei der Wassermenge für ca. 12 Knödel. Auf jeden Fall, bevor ich meine ersten Knödel ins Wasser werfe, schalte ich auch den Topf mit der zuküntigen Soße wieder ein.
7
Jetzt kommt es auf die persönlichen vorlieben an wenn der Soßenansatz kocht. Passieren oder Zauberstab. Ich mache es meistens mit dem Zauberstab, anschließen ist meine Soße oft noch etwas zu dick, ich gebe dann immer etwas Wasser oder Brühe hinzu. Dann nach belieben abschmecken mit Salz, Pfeffer und den gemahlenen Kümmel. Jetzt hole ich noch das Fleisch aus der Röhre und schneide den Bratenschlauch oben auf und lasse das ganze noch für ca. 10 Minuten offen stehen. Ich decke dann immer den Tisch und nach dem ich die Klöße aus dem Wasser geholt habe schneide ich das Fleisch in schöne dünne Scheiben auf. Den im Bratenschlauch eventuell ausgetretenen Bratensaft kippe ich noch mit zur Soße.
8
Dazu passt dann noch ein schöner Blattsalat, welche Sorte ist egal, kann auch gemischt sein. Einfach nach persönlichen vorlieben. Ja dann bleibt mir nur noch eins, einen guten Appetit wünschen zu den schönen saftigen Schweinelachs.

KOMMENTARE
Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs

Benutzerbild von jeannie249
   jeannie249
Garen bei niedrigen Temperaturen ist eine sehr schonende Zubereitung. Das mache ich auch sehr gerne - auch mit ganzem Geflügel wie Gans oder Ente. Das Fleisch bleibt schön saftig. Man kann auch das Gemüse mit den gelösten Röststoffen vom Topf in den Bratschlauch mit umfüllen und die Soße anschließend zubereiten. Jedenfalls super beschrieben, hast Dir richtig Zeit genommen. Finde ich einfach KLASSE! Liebe Grüße und 5* Jana
HILF-
REICH!
Benutzerbild von Test00
   Test00
Gare nur mit niedriger Temperatur. Wird auch ohne Bratschlauch saftig und zart. Habe es aber auch schon im Bratschlauch gemacht. Jeder halt wie er mag. Klasse Rezept mit einer tollen ausführlichen Beschreibung. LG. Dieter
HILF-
REICH!
Benutzerbild von WinneBiene
   WinneBiene
sorry,geklaut und in mein Kochbuch versteckt...ätsch....hoppla ☆☆☆☆☆ dabei verloren LG Winne
Benutzerbild von Teufelchen1963
   Teufelchen1963
Da muß ich moni44 recht geben.5 Sterne
Benutzerbild von moni44
   moni44
Da ich hinter der Fleisch-Theke arbeite ,kann ich nur sagen ,das es viele Kunden gibt, die es soooo Mager haben möchten.Mir ist es auch ein wenig zu trocken ,ich mag es lieber durch wachsen.Trotzdem schenke ich Dir 5 ***** .Die Zutaten sind gut zusammen gestellt.Gglg Monika

Um das Rezept "Schweinebraten, saftig vom Schweinelachs" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung