Berliner Hafergebäck für den Kaffee-Klatsch aus Mutternsküche

20 Min leicht
( 12 )

Zutaten

Zutaten für 80 Personen
Butter, ungesalzene 250 Gramm
Zucker, brauner, feiner 250 Gramm
Bier, helles, Pils, z. B. Berliner Pilsner 2 Esslöffel
Eier, frische 2 Mittelgroße
Mehl, gesiebtes 100 Gramm
Haferflocken, grobe 250 Gramm
Backpulver 2 Teelöffel
Schokoladenraspeln, bittere 50 Gramm
-- ERSASTZWEISE -- etwas
Schokoladenraspeln, süße (Vollmilch) 50 Gramm
== FÜR DIE SÜSS-MÄULER UND FÜR DAS AUGE==
Kuchenglasur, halbbittere 1 Packung
Kuchenglasur, süße (Vollmilch) 1 Packung

Zubereitung

1.Den Backofen auf 200°C vorheizen.

2.Die ungesalzene Butter mit dem feinen, braunen Zucker und dem Bier schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterziehen. Das gesiebte Mehl mit den groben Haferflocken und dem Backpulver vermischen, unter die Butter-Zucker-Creme rühren. Zum Schluß werden die bitteren oder die süßen Schokoladenraspeln untergehoben.

3.Von diesem Teig mit zwei Teelöffeln etwa 80 Häufchen abstechen und auf mit Backpapier belegte Backbeche setzen. Bitte etwas auf Abstand achrten, da diese beim Backen noch etwas aufgehen.

4.Die Häufchen werden mit einem nassen Eßlöffel etwas flachgedrückt. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten bei 200° in etwa 10-12 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

5.Für die Süßmäuler, für das Auge und wer möchte kann diese noch mit etwas halbbitterer oder süßer Kuchenglasur dekorieren. Dazu die halbbittere oder süße Kuchenglasur nach Anweisung schmelzen. In eine kleine selbstgeformte Spritztüte füllen und die Plätzchen mit der Glasur verzieren. Die Glasur trocknen lassen.

6.Die Backzeiten - bei Umluft: 6-8 Minuten bei 200°C, E-Herd : 10-12 Minuten bei 220°C, Gas (Stufe 4) 10-12 Minuten

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Berliner Hafergebäck für den Kaffee-Klatsch aus Mutternsküche“

Rezept bewerten:
4,67 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Berliner Hafergebäck für den Kaffee-Klatsch aus Mutternsküche“