Auraner Schoko Guglhupf

45 Min leicht
( 6 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Vegane Schokolade, Tafel 1 Stück
Vollkornmehl 200 Gramm
Eier, biologische 4 Stück
Kokosmilch/Öl 1 EL
Salz, unraffiniert ohne Flourid/Jod 1 Prise
Staubzucker/Vanilleschote 1 EL
Zucker unraffiniert 3 EL
Öl + etwas Brösel oder Mehl 1 EL
etwas Natron + Zitronensaft 1 Spr

Zubereitung

Vorbereitung:
10 Min
Garzeit:
35 Min
Ruhezeit:
10 Min
Gesamtzeit:
55 Min

1.Zuerst gebe ich die Schokolade in einem hitzestabilen Gefäß ins Backrohr bei 50 ° C oder ins Wasserbad zum Schmelzen. Eine Guglhupfform einölen, mit Mehl oder Brösel stäuben.

2.Eiklar (ganz ohne Eidotter) mit 2 bis 3 Esslöffel Zucker und Vanillezucker steif aufschlagen und kalt stellen.

3.Eidotter mit Kokosmilch und gutem Öl (halb-halb, ungefähr 1/8 Liter) schaumig rühren, die flüssige Schokolade unterheben. Nimmt man stattdessen Kakaopulver, erhöht man die Menge der Kokosmilch/Ölmischung auf 0,2 Liter.

4.Das mit dem Natron vermengte Mehl und den Eischnee in die Dottermasse vorsichtig und einen Spriter Zitronensaft unterheben (die meisten nehmen anstelle von Natron und Zitronensaft fertiges Backpulver), ich habe einen 5 kg Kübel Natron (NaHCO3, Natriumhydrogencarbonat, Bikarbonat, Backsoda, Backingsoda, Basenbad) daheim, kann man auch ins Badwasser geben.

5.Bei ca. 180° bis 190° Grad ca. 30 bis 40 Minuten backen, die "Zahnstocherprobe" machen: mit einem Zahnstocher (ich nehme einen Holzspieß) in den Kuchen stechen, wenn kein Teig kleben bleibt, ist der Kuchen fertig!

6.Wenn der Kuchen etwas abgekühlt ist, auf einen Teller stürzen, aus der Form klopfen. Wenn etwas weiche Schokolade übrig ist, mit geschmolzenem Kokosfett mischen und drüber streichen. Etwas guten Zucker mit der Vanilleschote fein mahlen und auf den Kuchen sieben, den Rest aufbewahren. Und fertig ist ein auraner (ohne Säugetierprodukte) Kuchen!

Auch lecker

Kommentare zu „Auraner Schoko Guglhupf“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Auraner Schoko Guglhupf“