Pakistanischer Mangotraum

leicht
( 7 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
reife Honey Mangos aus Pakistan 500 Gramm
Sahne 200 ml
Safranfäden 3
Wasser heiß 4 EL
Kardamom gemahlen 1 Msp
Pistazien gehackt etwas
Eiswürfel etwas

Zubereitung

1.Mangos waschen abtrocknen und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

2.Safran mit den Fingern in eine kleine Schüssel zerreiben. Mit heißem Wasser übergießen, abdecken und zur Seite Stellen.

3.Sahnebecher ein paar Minuten in das Tiefkühlfach stellen

4.Eine Mango links und rechts knapp beim Kern abschneiden. Mit einem Messer einmal längs und einmal quer bis zur Schale einschneiden. Die Schale der Mango nach außen drücken, damit die Mangostücke wie ein Igel abstehen. Mit dem Messer abstehende Stücke entlang der Schale abschneiden. Restliche Schale, die mit dem Fruchtfleisch noch am Kern anhaftet, ebenfalls vom Kern lösen und in Würfel schneiden. Würfeln zur Seite stellen.

5.Mangopüree: Restliches Fruchtfleisch mit einem Esslöffel von der Schale und dem Kern abschaben und in eine schmale, hohe Schüssel geben.

6.Mit der zweiten Mango ebenso verfahren. Das Fruchtfleisch kommt aber jetzt in die hohe Schüssel.

7.2 Eiswürfel, Kardamom und das Safranwasser mit den Safranfäden dazu geben.

8.Mit dem Stabmixer zu einem Püree mixen.

9.Kalte Sahne zum restlichen Püree schütten.

10.In die Dessertschüsseln verteilen.

11.Vorbereitete Fruchtwürfel darauf verteilen und mit gehackten Pistazien garnieren.

12.Es kann natürlich auch jede andere Mango dazu verwendet werden. Manchmal sind diese aber nicht so süß und müssen etwas gezuckert werden. Kerne und Schalen mit 200 ml Milch übergießen und ein paar Stunden ziehen lassen. Abseihen und mit 1 g Guarkernmehl zu einem Schaum aufschlagen. Kerne und Schalen mit Sahne übergießen und ein paar Stunden ziehen lassen. Beliebig für Pralinen oder andere Cremen verwenden.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Pakistanischer Mangotraum“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Pakistanischer Mangotraum“