Serbisches Reisfleisch

25 Min leicht
( 17 )

Zutaten

Zutaten für 6 Personen
Schweinebraten mager 750 Gramm
Gemüsezwiebeln 3 Stück
Paprikaschoten (rot, gelb, grün) 3 Stück
Knoblauchzehen gehackt 5 Stück
Tomaten Konserve gestückt 2 Dosen
Tomatenmark 0,5 Tube
Peperoni grün pikant scharf 0,5 Glas
Salz, Pfeffer, Paprikapulver scharf etwas
Bratfett und Öl etwas
Erbsen und Möhren Konserve 1 Glas
Crème fraîche 250 g 1 Becher
Reis 2 Beutel
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
580 (138)
Eiweiß
14,8 g
Kohlenhydrate
1,7 g
Fett
8,1 g

Zubereitung

Den Schweinbraten abwaschen und abtupfen. Bratfett in einem grossen Topf erhitzen, das Fleisch leicht würzen mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. In dem heissen Fett beidseitig kräftig anbraten, dann den Deckel drauf und 60 Minuten durchbraten lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, Paprika putzen und waschen, und alles kleinschneiden. In einem 2. Topf das Öl erhitzen, Zwiebeln und Paprika hineinlegen und anschwitzen lassen. Die Peperoni klein schneiden, Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. Beides zu dem Gemüse geben. Ebenfalls würzen. Deckel drauf und 20 Minuten garen lassen. Das Fleisch nach den 60 Minuten rausnehmen und in kleine Würfel schneiden. Wieder zurück in den Topf geben und nochmals 15-20 Minuten weiter schmoren lassen. Die Tomaten mit dem Tomatenmark dem Fleisch zufügen und verrühren. Das Gemüse zu dem Fleisch geben, die Möhrchen etwas kleinschneiden und mit den Erbsen zusammen in den großen Topf zu dem Fleisch-Gemüse geben. Alles gut vermengen und abschmecken. Am Ende wird noch Creme Fraiche untergehoben. Das Ganze wird dann mit Reis serviert. Dafür den Reis nach Anleitung kochen. Normalerweise kommt der Reis dann noch unter das Serbische Fleisch....Ich serviere ihn immer extra dazu......Guten Hunger......wer es nicht so scharf mag nimmt milde Peperoni....

Auch lecker

Kommentare zu „Serbisches Reisfleisch“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Serbisches Reisfleisch“