Tarte Tatin

1 Std 30 Min leicht
( 71 )

Zutaten

Zutaten für 6 Personen
Weizenmehl glatt 250 Gramm
Staubzucker 100 Gramm
Butter 115 Gramm
Bioei Größe M 1 Stück
Vanillinzucker 1 TL
Salz, Abrieb einer halben Biozitrone etwas
-- --
Kristallzucker 150 Gramm
Butter 40 Gramm
Äpfel, leicht säuerlich 3 Stück

Zubereitung

1.Von meiner lieben Nachbarin habe ich zu Weihnachten eine Tarte Tatin-Form geschenkt bekommen. Eine Tarte Tatin ist ein umgedreht gebackener mürber Apfelkuchen, die Kruste liegt beim Backen obenauf, und danach muss man das Machwerk umdrehen. Und ich muss sagen: die Form nimmt zwar einigen Platz ein, ist aber ganz klasse! Es geht aber auch ohne. Die Form hat zwei Teile, einen Unterteil zum Schmelzen des Karamells. Dann quasi einen "Deckel" zum Stürzen der umgedrehten Tarte. Zur Zubereitung:

2.Aus den oben genannten Zutaten einen Mürbteig herstellen, diesen abgedeckt für mind. 30 Minuten kalt stellen.

3.Die Äpfel schälen, entkernen, achteln. Wenn Ihr eine Tarte Tatin-Form benutzt, könnt Ihr jetzt direkt am Herd die 150 Gramm Kristallzucker schmelzen. Sonst müsst Ihr es in einer Pfanne machen. Wenn der Zucker geschmolzen ist, von der Flamme ziehen und die Butter unterrühren. Jetzt in die Tarteform gießen bzw. in der Form lassen wenn Ihr eine ofenfeste Form benutzt wie ich, und die Äpfel (nach oben schauend) nebeneinander einschichten.

4.Den Mürbteig auf Mehl kreisrund ausrollen, und die Platte auf die Äpfel legen. Leicht andrücken und in die passende Form schneiden. Im vorgeheizten Ofen bei Heißluft 180 Grad backen, bis der Mürbteig (den sehr Ihr gut, weil er die obere Schicht bildet) anfängt, leicht braun zu werden.

5.Fertige Tarte aus dem Ofen nehmen, und sofort stürzen auf eine Servierplatte. Das geht mit der Servierplatte, die zu der Form gehört, perfekt. Das Ergebnis ist ein superkaramelliger und saftiger Kuchen, ein Hoch auf die Schwestern Tatin!

Auch lecker

Kommentare zu „Tarte Tatin“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 71 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Tarte Tatin“