Schwäbisches Hutzelbrot

4 Std mittel-schwer
( 6 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Hutzeln (= gedörrte Birnen) 500 g
Zwetschgen, gedörrt 500 g
Feigen, getrocknet 500 g
Sultaninen oder Korinthen 500 g
Walnuss- oder Haselnusskerne 500 g
Mehl, Typ 1050 1000 g
Hefe, frisch 30 g
Zucker 125 g
Salz 1 TL
Ei 1 Stk.
Einweichwasser 250 ml
Zitronat 30 g
Orangeat 30 g
Gewürzmischung*) 0,5 TL
Anis, ungemahlen 1 EL
Kirschwasser 1 EL
Mandelsplitter 50 g

Zubereitung

Vorbereitung:
2 Std
Garzeit:
2 Std
Ruhezeit:
10 Std
Gesamtzeit:
14 Std

Zum Einweichen der Früchte:

1.Für die Hutzeln, die Zwetschgen und die Feigen 125 ml Portwein und ca. 500 ml kaltes Wasser. Für die Sultaninen bzw. Korinthen ca. 100 ml Rum oder Kirschwasser.

Für den Guss:

2.1 EL Speisestärke mit dem Rest der Früchtebrühe aufkochen.

Zubereitung am Vortag:

3.Die Hutzeln verlesen. In reichlich Wasser waschen. Stiele und Blüten gegebenenfalls entfern. Große Hutzeln in Schnitze teilen und in frischem, knapp bemessenem Wasser 2 Stunden einweichen. Einweichwasser hinterher auffangen.

4.Die Zwetschgen und Feigen ebenfalls einweichen. Dann entsteinen, falls noch vorhanden. Die Feigen in feine Streifen schneiden. Einweichwasser ebenfalls auffangen.

5.Die Hutzeln im Einweichwasser ca. 20 Minuten köcheln. Dann mit dem Wasser über die Zwetschgen und Feigen gießen. Die Früchte zudecken und über Nacht stehen lassen.

6.Die Nüsse hacken.

Zubereitung am Backtag:

7.Frische Hefe mit etwas lauwarmem Wasser, einer Prise Zucker und etwas Mehl in einer kleinen Schüssel anrühren und etwa 15 Minuten zum Gären in warmem Raum stehen lassen.

8.Mehl, Salz und Zucker in einer großen Backschüssel vermischen.

9.Die gegärte Hefe zufügen. Ebenso 250 ml angewärmtes Einweichwasser und 1 Ei. Alles miteinander zu einem geschmeidigen Hefeteig verarbeiten. Der Teig sollte nicht zu fest werden.

10.Mit einem Tuch abdecken und an warmem Ort 1 Stunde oder länger treiben lassen, bis sich das Teigvolumen deutlich vergrößert hat.

11.Die Sultaninen / Korinthen gut abtropfen lassen und mit etwas Mehl bestäuben. Dann zusammen mit den gehackten Nüssen, dem Zitronat und Orangeat, den Gewürzen (siehe meine Gewürzmischung: Gewürzmischung ( Lebkuchen ) ) und dem Kirschwasser einarbeiten.

12.Die gut abgetropften Früchte (Hutzeln, Zwetschgen, Feigen) werden zuletzt untergemengt. Diese Früchte nur leicht einarbeiten, damit sie nicht breiig werden.

13.Die Masse ringsum mit Mehl bestreuen. Zum Aufgehen warmstellen, bis sich auf dem übergestäubten Mehl kleine Risse zeigen.

14.Dann 3 oder vier Laibe formen und die Mandelsplitter auflegen. Abgedeckt auf dem mit Backpapier belegten Blech nochmals ruhen und aufgehen lassen.

15.Im vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze) 20 Minuten bei 200 Grad, 30 Minuten bei 175 Grad und 20 Minuten bei 150 Grad backen. 10 Minuten unbeheizt im Ofen belassen.

16.Währenddessen die Schnitzbrühe mit 1 EL Stärkemehl verrühren, aufkochen und die noch warmen Laibe damit bestreichen.

17.Das Hutzelbrot vor dem Verzehr ein paar Tage durchziehen lassen.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Schwäbisches Hutzelbrot“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Schwäbisches Hutzelbrot“