Apfelstrudel 2.0

45 Min mittel-schwer
( 1 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Strudelteig 1 Pk.
Butter, zum Einfetten 1 EL
Zimtpulver, zum Bestreuen etwas
Zucker, zum Bestreuen etwas
Äpfel (Braeburn oder Boskop) 2 Stk.
Zitrone 1 Stk.
Rum 1 cl
Rosinen 2 EL
Zimtstange 1 Stk.
Nelken 1 TL
Vanille-Patisserie-Creme (Qimiq Vanille) 200 g
Schlagsahne 150 ml
Milch 50 ml
Zucker 50 g
Vanilleschote 1 Stk.
Minze 4 Zweige
Puderzucker, zum Bestäuben etwas
Sonstiges Zubehör
Backpapier etwas
Dressierring etwas
kleiner Kugelausstecher etwas
Espuma-Flasche mit 2 Kapseln etwas
Pinsel etwas

Zubereitung

1.Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. In einem Topf Wasser erhitzen.

2.Für den Teig Backpapier auslegen. Aus den Strudelblättern gleichförmige runde Stücke ausstechen und auf das Backpaier legen. Zimt und Zucker vermengen und die Strudelblätter mit der Mischung bestreuen. Bei 200 Grad im Ofen so lange backen, bis die Strudelblätter eine schöne Farbe bekommen haben. Herausnehmen und abkühlen lassen.

3.Für die Füllung Zitrone waschen und Schale abschneiden. Äpfel halbieren und mit einem Ausstecher kleine Kugeln ausstechen. Kügelchen kurz in einem Topf mit heißem Wasser, Nelken, Zimtstange und Zitronenschale blanchieren. Rosinen in Rum einlegen.

4.Für die Vanillecreme die Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen. Patisserie-Creme glatt rühren und mit Sahne, Milch, Zucker und dem Mark der Vanilleschote verrühren. Masse in eine Espuma-Flasche füllen, Kapsel aufschrauben und gut schütteln.

5.Für die Garnitur Minze abbrausen, trockenwedeln und die Blätter abzupfen. Zum Anrichten jeweils ein Strudelblatt auf Teller geben. Blanchierte Apfelkugeln und eingelegte Rosinen darauf geben, dann die Vanille-Creme und ein weiteres Strudelblatt. Das Ganze mit zwei weiteren Schichten wiederholen, mit Puderzucker bestäuben, mit Minze garnieren und servieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Apfelstrudel 2.0“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei einer Bewertung
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Apfelstrudel 2.0“