Rindsstroganoff mit “Großmutters Spätzli“

leicht
( 1 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Für das Stroganoff:
Rinderfilet 800 g
Peperoni gelb 1 Stk.
Peperoni rot 1 Stk.
Essiggurken 2 Stk.
Zwiebel 1 Stk.
Saure Sahne 2 dl
Rotwein 2 dl
Champignons frisch 400 g
Traubenkernöl 2 EL
Rindfleisch gewürfelt etwas
Wasser warm 200 ml
Sahne 1 dl
Salz etwas
Pfeffer etwas
Für Grosis Spätzli:
Mehl 500 g
Ei 3 Stk.
Salz 1 TL
Milch 2,5 dl

Zubereitung

Für das Stroganoff:

1.Rindsfleischwürfel in 200 ml warmem Wasser auflösen. Die Filets in dünne Streifen von etwa 5 cm x 1 cm Größe schneiden. Die Gewürzgurken, Peperoni und Zwiebel fein würfeln, und Champignons in feine Scheiben schneiden.

2.In Pfanne mit hohem Rand portionsweise die Filetstreifen in sehr heißem Traubenkernöl kurz anbraten. Fleisch warmstellen. Alle anderen Zutaten Peperoni’s, Gurken, Champignons, Zwiebel und Gurken in der Pfanne mit Traubenkernöl andünsten und mit Rotwein ablöschen. Etwa 5 Min köcheln laßen und danach die Fleischbrühe dazu gießen. Etwa 10 Min köcheln laßen und saure Sahne und Sahne einrühren und mit Salz Pfeffer würzen. Die Pfanne ab dem Herd nehmen und ca. 5 min. ziehen laßen. Zuletzt das Fleisch hinzugeben und kurz heiß aufwärmen.

Für Grosis Spätzli:

3.Zutaten zu einer Teigmasse rühren bis die Masse schwer vom Löffel tropft. Wenn der Teig große Blasen wirft, ist er perfekt.

4.Wasser mit etwas Salz zum sieden bringen. Dann den Spätzliteig portionenweise auf ein Küchenbrett geben und mit dem Meßer abschaben und die Teigmasse in das heiße Waßer fallen lassen. Sobald die Spätzle fertig sind, schwimmen sie an der Oberfläche und können mit dem Schaumlöffel abgeseiht werden. Die fertigen Spätzli in eine Backschale geben und mit etwas Butter im 70 Grad warmem Backofen warmstellen. Kann mit Karotten oder Gemüse nach Wahl dazu serviert werden.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Rindsstroganoff mit “Großmutters Spätzli““

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei einer Bewertung
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Rindsstroganoff mit “Großmutters Spätzli““