Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ...

Rezept: Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ...
... unser 2-Personen Gänsebraten am Martinstag
... unser 2-Personen Gänsebraten am Martinstag
02:00
32
456135
271
Zutaten für
2
Personen
Rezept favorisieren
ZUTATEN
2
Gänsekeulen
Pfeffer aus der Mühle schwarz
Salz
1 kl.
Möhre
1 kl.
Apfel
etwas
Sellerie - etwa gleichviel
etwas
Petersilienwurzel - gleichviel
etwas
Lauchstange - gleichviel
1 Teelöffel
Öl
2
Lorbeerblätter
400 ml
Geflügelfond
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
14.11.2011
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
330 (79)
Eiweiß
4,1 g
Kohlenhydrate
2,3 g
Fett
6,0 g
TIPP! Zur Zubereitung
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP! Zur Zubereitung

ÄHNLICHE REZEPTE
Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ...

ZUBEREITUNG
Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ...

1
Das Fleisch unter fließend kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp wieder trockentupfen, die Sehnen am unteren Ende durchtrennen und das dicke überflüssige Fett auf der Innenseite wegschneiden (aber nicht wegwerfen - das brauchen wir noch für Gänseschmalz).
2
Die Haut der Keulen mit einer Pellkartoffel-Gabel mehrmals einstechen, damit das Fett beim Anbraten austreten kann. Dann mit Pfeffer und Salz einreiben. Die Gemüse und den Apfel in Würfelchen schneiden und den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
3
Einen Teelöffel Öl erhitzen und die Gänsekeulen rundherum kräftig anbraten, das ausgetretene Fett (bis auf einen Teelöffel voll) in ein kleines Töpfchen abgießen und wegstellen. In der gleichen Pfanne die Gemüse- und Apfelwürfel anrösten, bis sie beginnen, Farbe zu bekommen.
4
Dann in einen Bräter umfüllen, die Keulen obenauf setzen, Lorbeerblätter und etwas Geflügelfond zufügen und das Gericht mit Deckel etwa 60 Minuten schmoren lassen. Zwischendurch einmal mit dem Bratsatz beschöpfen.
5
Nach dieser Zeit den Deckel entfernen und offen weitere 30 bis 60 Minuten brutzeln lassen. Wenn nötig, noch etwas Fond nachgießen und auch etwas öfter mit dem Sud beschöpfen.
6
Wenn die Keulen gar sind, noch für ein paar Minuten den Grill dazuschalten, damit die Haut schön knusprig wird, dann im ausgeschalteten Ofen warmhalten, bis die Soße fertig ist. Dazu die Lorbeerblätter entfernen, den Bratsud eventuell mit Fond verlängern, abschmecken und mit dem Stabmixer pürieren.
7
Die Gänsekeulen mit der Soße zu Klößen und Rotkohl servieren.
8
"Gänseschmalz" stelle ich wohl separat hier ein - dafür wird dann das abgeschnittene und auch das ausgebratene Fett gebraucht.
9
Die Kochbar-Redaktion hat aus meinem Rezept ein "blasses Etwas" von der Gans als Video gemacht, das absolut nicht meinem Rezept entspricht. Ich empfehle hier ein "kräftiges Anbraten" der Fleischstücke, weil die Röststoffe für den Geschmack und für die Optik doch immens wichtig sind. So, das mußte jetzt raus ... mit lieben Grüßen Eure mimi

KOMMENTARE
Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ...

Benutzerbild von mimi
   mimi
Immer noch ist es mein Rezept - schade, daß das Video der kochbar ein blasses "Etwas" aus meiner knusprigen Gänsekeule gemacht hat. Ich empfehle an dieser Stelle also noch einmal ein wirklich "kräftiges Anbraten", denn die Röstaromen sind beim Gänsebraten eben besonders wichtig ... eure mimi
HILF-
REICH!
   Kuechenfee_45
Ich habe die Gänsekeulen dieses Jahr zu Weihnachten gemacht. Meine Familie war begeistert. Es hat total lecker geschmeckt. Für dieses tolle Rezept bekommst du von mir 5 Sterne. Danke.
HILF-
REICH!
Benutzerbild von erdbeere1706
   erdbeere1706
Jetzt ist wieder Gänsekeulen Zeit und für diese Gelegenheit hab ich dein Rezept in mein KB entführt. Ich lasse dir dafür ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sternchen da. LG Petra
   Gismolaufen
Ich suche schon lange nach einem Gänsekeulenrezept. Und jetzt bin ich fündig geworden. Dieses Rezept ist sensationell gut. Endlich habe ich auch mal erfolgreich die Gänsekeule auf den Tisch gebracht. Danke für das Rezept und natürlich 5 ***** von mir!
Benutzerbild von heavymetlar
   heavymetlar
Die Gänsekeulen schmecken bestimmt so gut wie sie aussehen. Die sind wirklich wie zu Großmutters Zeiten. LG Günter

Um das Rezept "Gänsekeulen - wie zu Omas Zeiten ..." kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung
Rezept der Woche